Etagenfluchten mit Seele

Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Louisa´s Place

Bisher haben wir Ihnen im Rahmen unseres Hotelrundganges einzelne Räumlichkeiten in unserem Louisa´s Place vorgestellt. Aber auch in unserem Treppenhaus und in den Etagen finden sich Details die es sich zu entdecken lohnt.

Skulptur im Treppenhaus

Statue der Polyhymnia

Den Grund des Treppenhauses schmückt eine Statue aus der Gipsformerie der Antikensammlung in Berlin. Sie stellt Polyhymnia, die Muse der Musik und des Tanzes dar. Nach dem Gipsabguss wurde die Statue marmorisierend antiquisiert. Das Original der Statue befindet sich im Park Sanssouci in Potsdam. 1857 von Friedrich Ochs geschaffen, schmückt sie im Mittleren Lustgarten eine Brunnenwand.

Geländer

reich verzierte Mittelornamente

Wie im gesamten Haus sind auch die Wände im Treppenhaus und in den Etagenfluren grossflächig kassettiert. Gelbe großzügige Felder werden von gelblich-sandfarbenen breiten Bändern gerahmt. Alle Farbflächen sind in einer dem Stuccu lustro verwandten Spachteltechnik ausgeführt. Dabei entsteht eine Marmorierung durch schichtweises Auftragen von Material auf die einfarbig vorbereitete Fläche. Die Originalstuckelemente waren überwiegend erhalten und wurden restauriert bzw. ergänzt. Das Schmiedeeiserne Treppengeländer besteht aus Ober- und Untergurt sowie reich verzierten Mittelornamenten. Der Handlauf wurde aus massiver Eiche gefertigt.

Eine Besonderheit bei der Gestaltung der Fenster, stellt neben der handgefertigten Bleiverglasung die Verwendung von Porzellanbildern, sogenannten Lithophanien dar.

Lithophanie im Treppenhaus

Lithophanie mit Brandenburger Tor

Lithophanien sind dünne, unglasierte Porzellanplättchen mit eingepressten bildlichen Darstellungen. Die Transparenz des dünnen Materials bewirkt, dass im Gegenlicht der Eindruck entsteht, man würde ein schwarz-weiss Foto betrachten. Der Effekt entsteht, da die unterschiedliche Dicke des Porzellans das Licht unterschiedlich durchscheinen lässt. Interessant ist, dass bei der Betrachtung mit Auflicht der Effekt eines Reliefs entsteht. Daher finden Lithopanien nach wie vor in Fenstern und im Lampendesign Verwendung. Die Herstellung erfordert künstlerisches Einfühlungsvermögen und handwerkliche Erfahrung. Die ersten Lithographien entstanden 1827 in Paris.

In wechselnder Wiederholung finden sich in unserem Treppenhaus und den Etagenfluren die Motive:
Berliner Stadtschloss
Konzerthaus am Gendarmenmarkt
Brandenburger Tor
Reiterstandbild Friedrich des Grossen (Unter den Linden)
Friedrich II. nach der Schlacht von Kolin (nach dem Gemälde von Julius Schrader)

Lesen Sie alle Beiträge dieser Serie:
Historische Baukunst erleben – Ein Hotelrundgang im Louisa´s Place
Der Empfang im Louisa´s Place
Unsere historische Bibliothek
Unsere Lounge
Unser Gartenzimer
Unser Wellnessbereich

Quelle. www.wikipedia.org

Königin Luise Sommertour – Die Luiseninsel im Tiergarten

Aktivitäten, Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Kultur
Eingang Luiseninsel im Tiergarten

Eingang zur Luiseninsel ©Louisa´s Place

Die Luiseninsel ist eine künstlich aufgeschüttete Insel im Südlichen Teil des Großen Tiergartens in Berlin. Im Zuge der Rückkehr des Königspaares aus dem Ostpreußischen Exil beschlossen einige Bürger Berlins ihrer beliebten Königin ein Denkmal zu setzen. Da sie in diesem Bereich des Tiergartens gerne spazieren ging, lag es nahe hier einen passenden Platz auszuwählen. Weihnachten 1809 wurde eine Stele mit aufgesetzter Marmorschale am südlichen Ende der kleinen Insel eingeweiht. Etwa zeitgleich wurde die Umgebung gartenbaulich angepasst. Seitdem heißt die Insel Luiseninsel.

1849 wurde gegenüber dem nördlichen Ufer der kleinen Insel ein 7m hohes Standbild König Friedrich Wilhelm III. errichtet. Zahlreiche Spenden der Berliner ermöglichten damals die Aufstellung. Wollten sie doch Ihrem kürzlich verstorbenen König für die Umgestaltung des königlichen Lustgartens in einen dem Volk zugänglichen Park danken. In der rechten Hand hält der König einen Blumenkranz und ruht auf einem Bildnis der Königin. Der Blick des Königs ist in Richtung Luiseninsel gerichtet.

1880 entstand ein Standbild aus Marmor, dass die Königin aufrecht stehend in Überlebensgröße darstellt. Die Totenmaske der Königin und eine Büste von Gottfried Schadow dienten dabei als Vorlage. Er wurde so auf der Insel aufgestellt, dass sie durch eine Sichtachse Blickkontakt zu ihrem König hält.
Da die ursprüngliche Marmorschale verloren ging, wurde an ihrer Stelle 1904 ein kindliches Marmordenkmal des Prinzen Wilhelm aufgestellt. Prinz Wilhelm war der zweitgeborene Sohn des Königspaares und ging unter anderem als erster deutscher Kaiser Wilhelm I. in die Geschichte ein.

Denkmal der Königin

Statue der Königin Luise ©Louisa´s Place

Statue Friedrich Wilhelm III.

Friedrich Wilhelm III. ©Louisa´s Place

Alle drei Standbilder wurden in das Lapidarium am Landwehrkanal gebracht. Dort wurden zwischen 1978 und 2009 Denkmäler und Monumente aufbewahrt, um einen weiteren Verfall aufgrund von Umwelteinflüssen zu verhindern. An ihrer Stelle finden sich im Stadtbild entsprechende Repliken. Auch die Denkmäler der Königin, des Königs und des Prinzen im Tiergarten sind Kopien.
Im Jahre 2009 mussten die Originale wieder umziehen. Diesmal in die Zitadelle Spandau. Das Lapidarium wurde geschlossen und verkauft. Derzeit wird die Statue der Königin restauriert und wird zeitnah wieder an ihren abgestammten Platz auf der Luiseninsel zurückkehren. Die Kopie wird ab 2014 in der Ausstellung „Enthüllt-Berlin und seine Denkmäler“ in der Zitadelle Spandau zu sehen sein.

Lage und Anfahrt

Die Luiseninsel ist innerhalb weniger Gehminuten vom Potsdamer Platz zu erreichen.Von der Tiergartenstrasse Ecke Staufenbergstrasse wählt man den „Grossen Weg“ durch den Tiergarten und erreicht bereits nach wenigen Schritten die Insel.

Entdecken Sie die weiteren Etappen:
Unsere Königin-Luise-Sommertour
Die Pfaueninsel
Schloss Charlottenburg

Quellen:
www.wikipedia.de
www.enthuellt-berlin.de

 

Kostenloses WLAN im Louisa´s Place

Allgemein, Berlin, Louisa´s Place, Neuigkeiten

Ab sofort – Kostenfreies WLAN

Viele aktuelle Studien und Gästeumfragen belegen, dass inzwischen für mehr und mehr Gäste auch auf Reisen ihre gewohnte Internetnutzung nicht missen möchte. Das gilt umso mehr, da Tablets und Smartphones auf dem Vormarsch sind und diese Geräte zum alltäglichen Gebrauchsgegenstand avancieren. Umso ärgerlicher ist es, wenn man auf Reisen seinen täglichen Begleiter nicht nutzen kann, da WLAN nur eingeschränkt zur Verfügung steht oder teuer bezahlt werden muss.
Diesem Umstand sind wir uns im Louisa´s Place schon länger bewusst und haben intensiv an einer technischen Lösung gearbeitet. Nun freuen wir uns, dass wir unseren Gästen überall im Louisa´s Place kostenfreies WLAN anbieten können. Egal ob in der Suite, beim Frühstück oder beim Entspannen im Poolbereich; surfen, posten oder twittern ist nun ohne Kosten und Zeitlimit möglich.WIFI Icon

 Now – Cost-free WiFi

Many current studies and guest surveys illustrate that travellers don’t want to miss out on the use of the internet no matter if on a leisure vacation or a business trip. The widespread use of tablets, smart phones and lap-tops has grown exponentially and appear to be a fundamental element part of everyday life. Hence, it is frustrating if one cannot use their daily companion on a journey because Wlan is restricted or excessively expensive.
We have been conscious of these circumstances at Louisa’s Place for some time now and have worked intensively on a technical solution. Now, we are pleased that we can offer our guests a cost-free WLan at Louisa’s Place, no matter whether in your suite, at breakfast or when using the spa area. Surfing or twittering is possible without additional costs or time limit.

WIFI Icon

Verbesserte Online Buchbarkeit – Tipps und Tricks 4

Beitragsserie, Louisa´s Place

Unsere verschiedenen Ratentypen im Überblick

09.07.2014 Anmerkung der Redaktion:
Aufgrund des Wechsels unseres technisches Partners sind die Inhalte dieses Beitrages nicht mehr aktuell. Die Links sind nicht mehr erreichbar. Aktuelle Infos finden Sie HIER .

Unser Ziel ist es für jeden Gast das passende Angebot bereitzuhalten. Daher bieten wir Ihnen auf unserer Webseite unterschiedliche Ratentypen an.

Können Sie verbindlich terminieren, kann unsere Vorteilsrate für Sie interessant sein.
Sind flexiblere Buchungskonditionen für Sie wichtig, ist die Hotel Internet Rate das Passende für Sie.
Wünschen Sie ein Gesamtpaket an Leistungen, schauen Sie sich unsere Pauschalen an.

Vorteilsrate

Zum Vergrössern Klicken

Vorteilsrate
bietet Ihnen einen Preisvorteil gegenüber der buchbaren Internet Rate, ohne das Sie auf Service und Komfort verzichten müssen. Dieser Vorteil ist an die komplette Vorauszahlung des Logisbetrages per Kreditkarte gebunden. Eine nachträglich kostenfreie Änderung oder Stornierung ist nicht möglich.

Hotel Internet RateInternet Rate
steht als buchbare Alternative zur Verfügung. Sollte sich Ihre Reiseplanung unvorhergesehen ändern, so können Sie unseren Standardratentyp kurzfristig stornieren. Eine Vorauszahlung ist nicht erforderlich. Die Angaben zu Ihrer Kreditkarte dienen lediglich zur Besicherung der Buchung.

PauschalePauschale
für Kurzaufenthalte bieten wir eine Vielzahl von themenbasierten Pauschalangeboten an. Ob für Familien, Kulturinteressierte oder Wellnessfreunde; für Jeden ist etwas dabei. Unser Komplettangebot finden Sie unter Angebote

 

Wenn Sie eine Preisabfrage auf unserer Webseite vornehmen, werden alle 3 Ratentypen angezeigt. Zuerst erscheinen in der Anzeige die buchbaren Pauschalen, danach wird die Hotel Internet Rate für alle verfügbaren Kategorien angezeigt und als Letztes finden Sie unsere Vorteilsrate. So haben Sie innerhalb einer Anzeige stets die Wahl aus allen verfügbaren Angeboten.

Lesen Sie auch unsere weiteren Tipps:
Tipps und Tricks 1 – Buchung mehrerer Zimmer mit unterschiedlicher Belegung
Tipps und Tricks 2 – Verbesserte Anzeige unserer Pauschal-Angebote
Tipps und Tricks 3 – Anzeige von News und Angebotshinweisen

Ein Tag im Zoo Berlin

Aktivitäten, Allgemein, Berlin, Familie, Louisa´s Place

Der Zoo Berlin zählt zu den ersten zoologischen Gärten, die in Europa entstanden. Aus der Privatmenagerie Friedrich Wilhelm III. entstanden, können die Berliner bereits seit 1844 über die Vielfalt der Tierwelt staunen. Zu Beginn noch weit außerhalb der Stadtgrenze gelegen, hielt sich das Interesse in den ersten Jahren in Grenzen. Dies änderte sich jedoch mit wachsendem Tierbestand. Bis ca. 1900 avancierte der Zoo zum Ausflugsmagneten für Jung und Alt. Daran hat sich bis heute nichts geändert und so zählt der Zoo Berlin jährlich ca. 3 Mill. Besucher.
Besonders für Familien ist der Zoo ein beliebter Programmpunkt, der von unserem Hotel Louisa´s Place in wenigen Minuten mit dem Bus entlang des Kurfürstendamms zu erreichen ist. Schauen Sie sich auch gerne unser Familienangebot an!

Unsere persönlichen Zooeindrücke haben wir in der folgenden Fototour für Sie zusammengestellt.

Quelle: www. wikipedia.de

Zebra Gorilla Paviangruppe Schimpanse Giraffe

Flusspferd im Wasser Flusspferde unter WasserElefantentorStreichelzoo

Elefanten

Eisbaer

Nashorn

Königin Luise Sommertour – Schloss Charlottenburg

Aktivitäten, Allgemein, Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Kultur
Schloss Charlottenburg

Schloss Charlottenburg ©SPSG, Foto: Hans Bach

Diese Etappe unserer Königin-Luise-Sommertour ist eigentlich keine richtige Tour, sondern eher ein Spaziergang. Liegt doch das Schloss mit seinem Park nur knapp 3 km von unserem Hotel in Charlottenburg entfernt.
Das Schloss Charlottenburg ist ein in über 300 Jahren gewachsenes Gesamtkunstwerk, gekennzeichnet durch herausragende Architektur, prachtvolle Innenausstattung und volendete Gartenkunst. Monarchen sämtlicher Epochen haben zur Erweiterung der Anlage beigetragen und so ist sie heute ein vielbesuchtes Zeugnis preußischer Kulturgeschichte. Wollen Sie das nach Königin Sophie Charlotte benannte Schloss in seiner Gänze erleben, sollten Sie sich Zeit nehmen. Es gibt viel zu sehen. Wir werden uns auf die Aspekte der Schlossanlage beschränken, die in Bezug zu Königin Luise stehen und überlassen alle weiteren Sehenswürdigkeiten Ihrer Entdeckerfreude.

Die Wohnräume der Königin

Schlafzimmer der Königin ©SPSG, Foto: Wolfgang Pfauder

Im Obergeschoss des Neuen Flügels befindet sich die Wohnung der Königin Luise. Ursprünglich wurden Sie für Friedrich II. hergerichtet. Dieser gab jedoch ab 1747 seinem neu gebauten Schloss Sanssouci den Vorzug. Die Räume wurden 1796-97 als Winterdomizil für König Friedrich Wilhelm II. neu gestaltet. Er starb jedoch vor deren Vollendung. Danach nutzte Luise diese Räumlichkeiten bei ihren regelmäßigen Aufenthalten in Charlottenburg. 1809 kehrte das Königspaar aus dem ostpreußischen Exil nach Berlin zurück. Nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel wurde ihr am Ende der Räumlichkeiten ein neues Schlafzimmer nach dem Geschmack der Königin eingerichet.

Der neue Flügel bleibt aufgrund der umfassenden
Hüllensanierung vorraussichtlich bis zum Frühjahr
2014 geschlossen.

Das Mausoleum

Sarkopharg der Königin ©SPSG, Foto: Hans Bach

Unmittelbar nach dem Tode der beliebten Königin Luise 1810 wurde ihr Mausoleum nach den Vorstellungen und auf Betreiben Friedrich Wilhelms III. erbaut. Auch hier geht der Entwurf auf Schinkel zurück.
Auf der Rückseite des Schlosses beginnt eine Allee, die von Nadelbäumen gesäumt bis zum Mausoleum der Königin führt. Die Front mit den 4 Säulen wurde ursprünglich aus Sandstein gefertigt und 1828/1829 auf die Pfaueninsel verbracht. Dort bildet sie bis heute den Luisentempel. Die Front des Mausoleums wurde aus rotem Granit nachgebildet. Das Mausoleum als Solches war nur für den Marmorsarkophag der Königin vorgesehen. Im Laufe der Zeit, wurde es mehrmals erweitert und beherbergt heute auch den Sarkophag Friedrich Wilhelm III., Kaiser Wilhelms I. (Sohn von Luise) und seiner Gemahlin Augusta.
Unter dem Mausoleum befindet sich eine Gruft in der neben der zweiten Frau Friedrich Wilhelm III. noch der jüngste Sohn, Prinz Albrecht und das Herz des ältesten Sohnes Friedrich Wilhelm IV. bestattet sind. Die Gruft ist leider nicht öffentlich zugänglich.

geöffnet von April bis Oktober
Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr
Montag geschlossen
Eintritt: € 2,00 / ermäßigt € 1,00

Die Luiseninsel

Büste im Park ©SPSG, Foto: Hans Bach

Sie befindet sich zwischen dem Mausoleum und dem großen Wasserbecken. Der landschaftliche Ausbau wurde 1799 von König Friedrich Wilhelm III. in Auftrag gegeben. Königin Luise soll gerne auf einer einfachen Bank auf der Südspitze der Insel gesessen haben. An der Stelle steht auch heute noch eine schlichte Holzbank. Ursprünglich war die Insel nur mit einer kleinen Fähre erreichbar. Seit 1989, dem Jahr der landschaftlichen Wiederherstellung der Insel, führt eine Brücke hinüber. Auf einem Rundweg kann man die kleine Insel erkunden. Er führt an den Bronzefiguren Amor und Venus vorbei. An der Nordspitze, versteckt zwischen dichter Vegetation steht die Bronzebüste der Königin.

Der Schlossgarten

Das wirklich schönste Erlebnis ist aber der Schlosspark selbst. Er lädt zu jeder Jahreszeit kostenfrei zum Spazierengehen ein. Er besteht aus einem Barockparterre und dem angrenzenden Park, der als englischer Landschaftspark gestaltet ist.

Lage & Anfahrt

Schloss und Park Charlottenburg befindet sich im Norden des Stadtteils Charlottenburg am Spandauer Damm. Links neben dem Ehrenhof befindet sich ein kostenpflichtiger Parkplatz.
Fahrräder sind nicht gestattet. Hunde sind an der Leine zu führen. Ohne Auto nehmen Sie vom Bahnhof Zoologischer Garten den Metrobus M45 in Richtung Spandau bis zur Haltestelle Luisenplatz/Schloss Charlottenburg. Die Fahrt dauert ca. 10 Minuten. Der Bus fährt im 6-Minuten-Takt.

Entdecken Sie die weiteren Etappen:
Unsere Königin-Luise-Sommertour
Die Pfaueninsel
Die Luiseninsel im Tiergarten

Quellen:
www.spsg.de

City Nacht in der City West

Berlin, Louisa´s Place, Veranstaltung

Wenn Sie den Kurfürstendamm kennen, dann wissen Sie wie belebt und pulsierend er sich tagtäglich zeigt. Wenn Sie den Boulevard direkt vor unserer Haustür einmal ganz anders erleben wollen, dann merken Sie sich den 27. Juli 2013 vor! Für den Verkehr gesperrt, haben ausschließlich Skater, Läufern, Power Walker und Rollstuhlfahrer freie Bahn. Die Vattenfall City Nacht findet bereits zum 22. Mal statt.

City Nacht Strecke 2013Die Teilnehmer haben 2 Strecken zur Auswahl:
1. Die Strecke „Fun-Run“ (5km) führt von der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche den Kurfürstendamm entlang bis zur Schaubühne. Dort ist der Wendepunkt. Direkt gegenüber vom Louisa´s Place befindet sich ein Versorgungspunkt für die Läufer. Sie sitzen bei uns also in der ersten Reihe.

2. Die 10 Kilometer Strecke führt ebenfalls von der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche bis zur Schaubühne, danach zur Kanstraße und zum Savignyplatz, um dann nocheinmal der 5-km-Strecke zu folgen.

City Nacht Kurfuerstendamm

copyright by Harald Ottke, Camera4

Der Abend startet mit den Mini Skatern. Um 17.45 Uhr starten Kinder bis 13 Jahre. Um 19.15 Uhr gehen die Skater auf die 10 km- Strecke.
Ab 19.50 Uhr gehen dann die Läufer und Walker für die 5km an den Start. Und um 20.30 Uhr starten Läufer, Walker und Rollstuhlfahrer für 10km in den lauen Sommerabend.
Rund 50.000 Zuschauer werden die Läufer wieder an der Strecke anfeuern. Für gute Laune sorgen mobile Samba Bands. Zusätzlich wird ein buntes Programm auf einer Bühne am Joachimsthaler Platz geboten. Die Kombination von Sport-Event und Volksfeststimmung wird für einen unterhaltsamen und kurzweiligen Sommerabend sorgen.

Quelle: http://www.berliner-citynacht.de/

Unser Gartenzimmer

Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Louisa´s Place
Gartenzimmer im Louisas Place

Unser Gartenzimmer

Direkt neben unserer Bibliothek befindet sich das Gartenzimmer. Neben der vorrangigen Funktion als Frühstücksraum finden hier auch Veranstaltungen, Feiern, Konferenzen und Private Dining statt. Die bis zum Boden reichenden Glastüren sorgen für eine helle lichtdurchflutete Atmosphäre und öffnen den Raum zum Gartenhof.

Die Auswahl an leichten Möbeln, der Einbau einer Leinwand sowie einer Lautsprecheranlage in die Decke gewährleisten die Wandelbarkeit des Raumes. Die beiden weitöffnenden Verbindungstüren zur Bibliothek schaffen Großzügigkeit und schaffen eine räumliche Verbindung. Diese zeigt sich auch an der Fortsetzung des historischen Tafelparketts.

Da der Raum eher als „Raum des Tages“, im Gegensatz zur Bibliothek als „Raum des Abends“ betrachtet werden kann, ist er durch eine helle Farbgestaltung gekennzeichnet. Dies zeigt sich sowohl in der Gestaltung der Wände als auch der Vorhänge. In Anlehnung an die Täfelung der Bibliothek sind die Wände im Sockelbereich mit hellen Holzpaneelen verkleidet worden, die außerdem als Heizkörperverkleidung fortgeführt wird. Die oberen Wandbereiche sind kassettiert und mit floralen Motiven in Trompe l´oeil Technik (franz. „täusche das Auge“ ) ausgemalt. Entstanden in der Renaissance entwickelte sich die Technik parallel zur Entwicklung des perspektivischen Malens weiter. Die Motive im Detail sind zurückhaltend gestaltete Blumengirlanden, die die Kassettierungen einrahmen, Obst- bzw. Blumenbouquets füllen sie aus. Derselbe Künstler führte ebenfalls die Malerei im Wellnesbereich aus.

Ofen im Gartenzimmer

Der Ofen mit Vasenaufsatz

Schmuckstück im besten Sinne ist der Ofen aus weiss-glasierten historischen Ofenkacheln. Profile und Gesimse besonders aber der Vasenaufsatz aus Terracotta betonen den klassizistischen Ursprung.

Eine Spielerei, jedoch für Jeden beeindruckend, ist die Heizfunktion des Ofens. Sinkt die Außentemperatur unter 13 Grad Celsius, setzte ein Thermostatregler die Heizspiralen im Ofen in Betrieb, welche innerhalb kurzer Zeit die Kacheln aufheizen und sogar ein wenig wohlige Wärme verbreiten.

Die beiden auffälligen Kronleuchter wurden in Frankreich hergestellt. Es sind wieder Besonderheiten, die nur in aufwendiger handwerklicher Fertigkeit herzustellen sind. Die Gestelle und die Ranken mit den filigranen Blättern bestehen aus Metall, die nach der Ausformung bemalt wurde. Die Blüten sind aus weißem glasierten Porzellan und wurden kunstvoll von Hand geformt. Die ersten Leuchter dieser Art wurden im 18. Jahrhundert gefertigt.

Lesen Sie alle Beiträge dieser Serie:
Historische Baukunst erleben – Ein Hotelrundgang im Louisa´s Place
Der Empfang im Louisa´s Place
Unsere historische Bibliothek
Unsere Lounge
Etagenfluchten mit Seele
Unser Wellnessbereich

Verbesserte Online Buchbarkeit – Tipps und Tricks 3

Beitragsserie, Louisa´s Place

Anzeige von News und Angebotshinweisen

09.07.2014 Anmerkung der Redaktion:
Aufgrund des Wechsels unseres technisches Partners sind die Inhalte dieses Beitrages nicht mehr aktuell. Die Links sind nicht mehr erreichbar. Aktuelle Infos finden Sie HIER .

Damit Sie in unserer Vielfalt an Angeboten nicht den Überblick verlieren, finden Sie nach Eingabe Ihrer Reisedaten über der Anzeige der Zimmerangebote wechselnde Hinweise.

Zur Vergrösserung Klicken

Hier informieren wir Sie über buchbare Aktionsangebote während Ihres Aufenthaltszeitraumes. Hinweise zu saisonalen Angeboten und Neuigkeiten, die für Ihre Buchungsentscheidung von Belang sein könnten, finden Sie ebenfalls hier.

Zur Vergrösserung Klicken

Auch relevante Termine für Messen/Kongresse oder andere wichtige Events in Berlin können Sie hier einsehen und in Ihre Reiseplanung einfliessen lassen.

 

 

Lesen Sie auch unsere weiteren Tipps:
Tipps und Tricks 1 – Buchung mehrerer Zimmer mit unterschiedlicher Belegung
Tipps und Tricks 2 – Verbesserte Anzeige unserer Pauschal-Angebote
Tipps und Tricks 4 – Unsere verschiedenen Ratentypen im Überblick

Fashion Week Berlin

Allgemein, Berlin, Louisa´s Place, Messe
Breadand Butter

©www.breadandbutter.com

Im Winter und im Sommer findet in Berlin jährlich die Fashion Week statt. Hier trifft sich, wer auf internationalem Niveau mit Mode und Lifestyle zu tun hat. Und das sind mehr als man denkt. Neben dem gemeinhin Modeinteressierten sind das vor allem Trendscouts, Markenvertreter, Einkäufer und Designer aber auch Produzenten, Fachbesucher aus dem Branchenumfeld und Medienvertreter.

Es gibt zwei bedeutende Veranstaltungen in dieser Woche. Die Shows der Mercedes-Benz Fashion Week vom 02. – 07. Juli 2013 finden auf der Straße des 17. Juni statt. Die parallel dazu stattfindende Messe für Street- und Urbanwear BREAD & BUTTER vom 02.-04. Juli 2013 findet auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof statt. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren Messen, die beitragen, das Berlin in der ersten Juliwoche zum Hotspot der internationalen Fashion Community avanciert. Dazu zählen u.a.: die Modemesse PREMIUM, die Streetwearmesse BRIGHT, die New Yorker Trade Show capsule, die SHOW & ORDER, die Panorama Berlin und THE GALLERY BERLIN.

Begleitet wird die Fashion Week von vielen Abendveranstaltungen, Parties und Side-Events. So findet parallel das Fashion Film Festival statt. Neben einem unorthodoxen Filmprogramm zum Thema Fashion sind Live-Shows geplant, die Newcomern der Branche eine Bühne bieten sich und ihre Ideen einem breiten Publikum vorzustellen.

Bread andButter

©www.breadandbutter.com

Etwa 60 Showrooms bieten Designers und Künstlern eine Bühne für Design und Kunst oder für irgendetwas dazwischen. Von trendigen Kollektionen bis zu Trachten chinesischer Minderheiten wird die gesamte kreative Bandbreite der Branche präsentiert.
Das Fashion Blogger Café ist Anlaufstelle für Blogger und Social Media Addicts, um sich zur Berlin Fashion Week auszutauschen. Neben Networking finden Workshops und Diskussionsrunden zur Fashionwelt sowie die Preisverleihung des FashionFotoContests statt. Und nicht zuletzt hat sich auch die Clubszene auf diese Woche eingestellt. Jede Menge public und private Parties locken  Nachtschwärmer an.

 

 

Quelle:
www.fashion-week-berlin.com/de
http://fashionbloggercafe.de
http://www.breadandbutter.com