Hier erfahren Sie alle Neuigkeiten rund um unser Hotel in Berlin.

Der Kurfürstendamm von gestern bis heute

Allgemein, Berlin, Geschichte, Louisa´s Place

Ich hab so Heimweh nach dem Kurfürstendamm,
hab so Sehnsucht nach meinem Berlin! …
Berliner Tempo, Betrieb und Tamtam!
Hätt ich auch wo ´ne Wohnung, und wär sie noch so neu,
Ich bleib Berlin, meiner alten Liebe treu! …

(Hildegard Knef/Friedrich Holländer)

Der 3,5 Kilometer lange Kurfürstendamm beginnt am Breitscheidplatz an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und führt nach Westen bis zum Rathenauplatz, wo die Villenviertel im Grunewald beginnen.

Als im Jahre 1542 das Jagdschloss Grunewald erbaut wurde, entstand als Verbindung zwischen dem Berliner Stadtschloss und dem Jagdschloss ein Weg durch das sumpfige Gelände. Auf ihm begaben sich die Kurfürsten und später die preußischen Könige zu den Jagden in den Grunewald. Wurde der eher ländliche Weg vor allem für Ausritte des kaiserlichen Hofs und von Kanzler Bismarck genutzt, erfolgte später der Ausbau auf Betreiben von Bismarck selbst. Nach Gründung der Kurfürstendamm-Gesellschaft im Jahre 1882 konnte der Ausbau der Strasse und der Villenkolonie im Grunewald beginnen. Um 1900 begann eine rege Bautätigkeit, die den Kurfürstendamm zur beliebten Prachtstrasse werden ließ, deren Strassenbahnanbindung vom Stadtzentrum in Mitte direkt zu den stark frequentierten Ausflugslokalen in Halensee führte.

KurfürstendammNach den Kriegsauswirkungen des 2. Weltkrieges begann das Leben erstaunlich schnell wieder an der beliebten Flaniermeile Fuss zu fassen. Alles war zwar noch improvisiert, aber bereits im Sommer 1945 konnte man schon wieder Filme sehen, Bäume dienten als Litfasssäulen, in Ruinen wurden Kunstgalerien und Kellertheater eröffnet, es gab wieder eine freie Presse, der Schwarzmarkt blühte und man saß im Café Kranzler. Mit den Internationalen Filmfestspielen im Sommer 1947 fing der Boulevard wieder richtig an zu leben. Nach der Teilung Berlins entwickelte sich der westliche Teil Berlins, die Kurfürstendammgegend, zur neuen Innenstadt und fungierte als östlichster Punkt der freien Konsumwelt und des Wirtschaftswunders.

KurfürstendammNach der Wiedervereinigung nahm die Bedeutung des Ku´damms zunächst ab. Der Focus von Berlinern und Besuchern richtete sich zunächst auf das historische Zentrum Berlins und die Vielzahl an modernen Veränderungen. Kinos und altgediente Cafés und Restaurants schlossen, Bühnen kämpften ums Überleben. Doch in den letzten Jahren folgte dann die Rückbesinnung. Eine rege Bautätigkeit schuf neue Anziehungspunkte in der City West. So entstanden das neue Kranzler Eck und das Zoo-Fenster. Das KaDeWe wurde runderneuert ebenso wie die Gedächtniskirche. Der Zoopalast wurde erst kürzlich aus seinem Dornröschenschlaf erweckt und das Bikini Berlin steht kurz vor der Fertigstellung.
Die Amüsiermeile der 20iger Jahre hat sich heute zu einem belebten Shopping- und Flanierboulevard gewandelt. Rund um den Breitscheidplatz dominieren Dependancen bekannter Globalplayer das Strassenbild, die ruhigen Seitenstrassen und der westliche Teil haben sich zur noblen Einkaufsmeile mit Boutiquen, Galerien und hochkarätigen Restaurants entwickelt. Unser Hotel am Kurfürstendamm liegt heute im schönsten Teil der Flaniermeile. Es wird umrahmt von zahlreichen edlen Boutiquen, Juwelieren und Flagship Stores der berühmtesten internationalen Modelabels.

Ausdruck des neuen Selbstbewusstseins der City West war auch das 125. Jubiläum des Kurfürstendamms. Mit vielen Veranstaltungen wurde 2011 das 125-jährige Bestehen gefeiert.

Quelle: Wikipedia.org

Unser Wellnessbereich

Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Louisa´s Place

Ganz der Schönheit und der Regeneration des Körpers und des Geistes verschrieben, zeigt sich der Spa- und Wellnessbereich in unserem Louisa´s Place. Dieser Bereich mit Pool, Sauna und Fitnessraum steht all unseren Gästen exklusiv zur Verfügung.
Im Zugang zum Spabereich setzt sich die Bossenmalerei als Wandgestaltung aus dem Erdgeschoss fort. Die grossen Tür- und Fensterglasanlagen zum Fitnessraum bzw. zum Saunabereich und zum Massageraum sind im Sockelbereich mit eisernen Ziergittern und Kreuzmotiven versehen.

Wandpanorama im Poolbereich

Poolbereich des Louisa´s Place

Im Poolbereich lässt sich die Umsetzung des Themas Klassizismus in besonderer Weise erleben. Die Kassettierung taucht hier in Form verschiedener Wandmalereien auf, die durch die gliedernden Stuckpilaster entsteht. Dennoch ergibt das Gesamtgemälde eine thematische Einheit. Das in diesem Falle entstandene Panorama zeigt einige bedeutende Bauwerke der Potsdamer Kultur- und Parklandschaft in einer mit künstlerischer Freiheit geschaffenen Natur. Die typischen Sichtachsen aus der Landschaftsgestaltung dieser Epoche wurden in die Wandmalerei einbezogen und erzeugen so eine Illusion der Weite des Raumes. Diese Art der Malerei wird als Trompe-l’œil (franz. „täusche das Auge“ ) bezeichnet. Entstanden in der Renaissance entwickelte sich die Technik parallel zur Entwicklung des perspektivischen Malens über die Epochen hinweg weiter. Der Künstler führte im übrigen auch die Malerei im Gartenzimmer aus.

Die einzelnen Abschnitte des Panoramas zeigen von rechts nach links:

Das Neue Palais

Wandgemälde mit Neues Palais

Wandgemälde mit Neues Palais

Es wurde unter Friedrich II. 1769 als Gästeresidenz erbaut. Als „Fanfaronnade“ sollte es die ungebrochene Stärke Preussens nach dem 7-Jährigen Krieg für all seine Gäste sichtbar demonstrieren. Die Darstellung zeigt den Bau in der Rückansicht vom Park Sanssouci aus.

Schloss Charlottenhof

Bild Schloss Charlottenhof

Wandgemälde mit Schloss Charlottenhof

wurde 1829 durch Friedrich Wilhelm IV. (damals noch Kronprinz) aus einer bereits bestehenden Gutsanlage in eine Villa im Stil klassisch-römischer Architektur umgestaltet. Es diente ihm als Sommersitz. Die Pilaster mit den Bänken im Vordergrund sind in das Gemälde eingearbeitet und öffnen die Hauptsicht auf diese Schloss im klassizistischen Stil. Die Darstellung ist auf das Hauptgebäude reduziert. Nebengebäude, Brunnen und Kolonnaden hat der Künstler zugunsten einer klaren Linienführung unberücksicht gelassen.

Potsdamer Kulturlandschaft

Landschaft

Wandgemälde mit Potsdamer Kulturlandschaft

In diesem Bereich ist kein Bauwerk zu finden. Lediglich eine offene Landschaft im Stil eines englischen Landschaftsgartens mit den damals beliebten freilaufenden Pfauen ist dargestellt. Die Lanschaft scheint der Laichwiese auf der Pfaueninsel entlehnt zu sein.

Kolonnade

unbekanntes Gebäude

Wandgemälde mit Kolonnade

Der nächste Abschnitt an der Stirnseite zeigt ein Gebäude leicht verdeckt von Vegetation. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages konnten wir noch nicht abschließend recherchieren, um welches Bauwerk es sich handelt. Weitere Informationen reichen wir an dieser Stelle nach. Im Vordergrund befindet sich eine Stele mit Steinvase. Der reale Pilaster ist optisch geschickt über einem Rankgitter mit einem Pfeiler des Bildes verbunden, so dass die Andeutung einer Kolonnade entsteht.

Seenlandschaft

Seenlandschaft

Wandgemälde mit Brandenburger Seenlandschaft

Der letzte Bereich zeigt eine typisch brandenburgische Seenlandschaft mit Segelbooten und üppigem Uferbewuchs. Im Vordergrund ist ein hölzerner Ruderkahn zu sehen.

Lesen Sie alle Beiträge dieser Serie:
Historische Baukunst erleben – Ein Hotelrundgang im Louisa´s Place
Der Empfang im Louisa´s Place
Unsere historische Bibliothek
Unsere Lounge
Etagenfluchten mit Seele

Etagenfluchten mit Seele

Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Louisa´s Place

Bisher haben wir Ihnen im Rahmen unseres Hotelrundganges einzelne Räumlichkeiten in unserem Louisa´s Place vorgestellt. Aber auch in unserem Treppenhaus und in den Etagen finden sich Details die es sich zu entdecken lohnt.

Skulptur im Treppenhaus

Statue der Polyhymnia

Den Grund des Treppenhauses schmückt eine Statue aus der Gipsformerie der Antikensammlung in Berlin. Sie stellt Polyhymnia, die Muse der Musik und des Tanzes dar. Nach dem Gipsabguss wurde die Statue marmorisierend antiquisiert. Das Original der Statue befindet sich im Park Sanssouci in Potsdam. 1857 von Friedrich Ochs geschaffen, schmückt sie im Mittleren Lustgarten eine Brunnenwand.

Geländer

reich verzierte Mittelornamente

Wie im gesamten Haus sind auch die Wände im Treppenhaus und in den Etagenfluren grossflächig kassettiert. Gelbe großzügige Felder werden von gelblich-sandfarbenen breiten Bändern gerahmt. Alle Farbflächen sind in einer dem Stuccu lustro verwandten Spachteltechnik ausgeführt. Dabei entsteht eine Marmorierung durch schichtweises Auftragen von Material auf die einfarbig vorbereitete Fläche. Die Originalstuckelemente waren überwiegend erhalten und wurden restauriert bzw. ergänzt. Das Schmiedeeiserne Treppengeländer besteht aus Ober- und Untergurt sowie reich verzierten Mittelornamenten. Der Handlauf wurde aus massiver Eiche gefertigt.

Eine Besonderheit bei der Gestaltung der Fenster, stellt neben der handgefertigten Bleiverglasung die Verwendung von Porzellanbildern, sogenannten Lithophanien dar.

Lithophanie im Treppenhaus

Lithophanie mit Brandenburger Tor

Lithophanien sind dünne, unglasierte Porzellanplättchen mit eingepressten bildlichen Darstellungen. Die Transparenz des dünnen Materials bewirkt, dass im Gegenlicht der Eindruck entsteht, man würde ein schwarz-weiss Foto betrachten. Der Effekt entsteht, da die unterschiedliche Dicke des Porzellans das Licht unterschiedlich durchscheinen lässt. Interessant ist, dass bei der Betrachtung mit Auflicht der Effekt eines Reliefs entsteht. Daher finden Lithopanien nach wie vor in Fenstern und im Lampendesign Verwendung. Die Herstellung erfordert künstlerisches Einfühlungsvermögen und handwerkliche Erfahrung. Die ersten Lithographien entstanden 1827 in Paris.

In wechselnder Wiederholung finden sich in unserem Treppenhaus und den Etagenfluren die Motive:
Berliner Stadtschloss
Konzerthaus am Gendarmenmarkt
Brandenburger Tor
Reiterstandbild Friedrich des Grossen (Unter den Linden)
Friedrich II. nach der Schlacht von Kolin (nach dem Gemälde von Julius Schrader)

Lesen Sie alle Beiträge dieser Serie:
Historische Baukunst erleben – Ein Hotelrundgang im Louisa´s Place
Der Empfang im Louisa´s Place
Unsere historische Bibliothek
Unsere Lounge
Unser Gartenzimer
Unser Wellnessbereich

Quelle. www.wikipedia.org

Königin Luise Sommertour – Die Luiseninsel im Tiergarten

Aktivitäten, Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Kultur
Eingang Luiseninsel im Tiergarten

Eingang zur Luiseninsel ©Louisa´s Place

Die Luiseninsel ist eine künstlich aufgeschüttete Insel im Südlichen Teil des Großen Tiergartens in Berlin. Im Zuge der Rückkehr des Königspaares aus dem Ostpreußischen Exil beschlossen einige Bürger Berlins ihrer beliebten Königin ein Denkmal zu setzen. Da sie in diesem Bereich des Tiergartens gerne spazieren ging, lag es nahe hier einen passenden Platz auszuwählen. Weihnachten 1809 wurde eine Stele mit aufgesetzter Marmorschale am südlichen Ende der kleinen Insel eingeweiht. Etwa zeitgleich wurde die Umgebung gartenbaulich angepasst. Seitdem heißt die Insel Luiseninsel.

1849 wurde gegenüber dem nördlichen Ufer der kleinen Insel ein 7m hohes Standbild König Friedrich Wilhelm III. errichtet. Zahlreiche Spenden der Berliner ermöglichten damals die Aufstellung. Wollten sie doch Ihrem kürzlich verstorbenen König für die Umgestaltung des königlichen Lustgartens in einen dem Volk zugänglichen Park danken. In der rechten Hand hält der König einen Blumenkranz und ruht auf einem Bildnis der Königin. Der Blick des Königs ist in Richtung Luiseninsel gerichtet.

1880 entstand ein Standbild aus Marmor, dass die Königin aufrecht stehend in Überlebensgröße darstellt. Die Totenmaske der Königin und eine Büste von Gottfried Schadow dienten dabei als Vorlage. Er wurde so auf der Insel aufgestellt, dass sie durch eine Sichtachse Blickkontakt zu ihrem König hält.
Da die ursprüngliche Marmorschale verloren ging, wurde an ihrer Stelle 1904 ein kindliches Marmordenkmal des Prinzen Wilhelm aufgestellt. Prinz Wilhelm war der zweitgeborene Sohn des Königspaares und ging unter anderem als erster deutscher Kaiser Wilhelm I. in die Geschichte ein.

Denkmal der Königin

Statue der Königin Luise ©Louisa´s Place

Statue Friedrich Wilhelm III.

Friedrich Wilhelm III. ©Louisa´s Place

Alle drei Standbilder wurden in das Lapidarium am Landwehrkanal gebracht. Dort wurden zwischen 1978 und 2009 Denkmäler und Monumente aufbewahrt, um einen weiteren Verfall aufgrund von Umwelteinflüssen zu verhindern. An ihrer Stelle finden sich im Stadtbild entsprechende Repliken. Auch die Denkmäler der Königin, des Königs und des Prinzen im Tiergarten sind Kopien.
Im Jahre 2009 mussten die Originale wieder umziehen. Diesmal in die Zitadelle Spandau. Das Lapidarium wurde geschlossen und verkauft. Derzeit wird die Statue der Königin restauriert und wird zeitnah wieder an ihren abgestammten Platz auf der Luiseninsel zurückkehren. Die Kopie wird ab 2014 in der Ausstellung „Enthüllt-Berlin und seine Denkmäler“ in der Zitadelle Spandau zu sehen sein.

Lage und Anfahrt

Die Luiseninsel ist innerhalb weniger Gehminuten vom Potsdamer Platz zu erreichen.Von der Tiergartenstrasse Ecke Staufenbergstrasse wählt man den „Grossen Weg“ durch den Tiergarten und erreicht bereits nach wenigen Schritten die Insel.

Entdecken Sie die weiteren Etappen:
Unsere Königin-Luise-Sommertour
Die Pfaueninsel
Schloss Charlottenburg

Quellen:
www.wikipedia.de
www.enthuellt-berlin.de

 

Königin Luise Sommertour – Schloss Charlottenburg

Aktivitäten, Allgemein, Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Kultur
Schloss Charlottenburg

Schloss Charlottenburg ©SPSG, Foto: Hans Bach

Diese Etappe unserer Königin-Luise-Sommertour ist eigentlich keine richtige Tour, sondern eher ein Spaziergang. Liegt doch das Schloss mit seinem Park nur knapp 3 km von unserem Hotel in Charlottenburg entfernt.
Das Schloss Charlottenburg ist ein in über 300 Jahren gewachsenes Gesamtkunstwerk, gekennzeichnet durch herausragende Architektur, prachtvolle Innenausstattung und volendete Gartenkunst. Monarchen sämtlicher Epochen haben zur Erweiterung der Anlage beigetragen und so ist sie heute ein vielbesuchtes Zeugnis preußischer Kulturgeschichte. Wollen Sie das nach Königin Sophie Charlotte benannte Schloss in seiner Gänze erleben, sollten Sie sich Zeit nehmen. Es gibt viel zu sehen. Wir werden uns auf die Aspekte der Schlossanlage beschränken, die in Bezug zu Königin Luise stehen und überlassen alle weiteren Sehenswürdigkeiten Ihrer Entdeckerfreude.

Die Wohnräume der Königin

Schlafzimmer der Königin ©SPSG, Foto: Wolfgang Pfauder

Im Obergeschoss des Neuen Flügels befindet sich die Wohnung der Königin Luise. Ursprünglich wurden Sie für Friedrich II. hergerichtet. Dieser gab jedoch ab 1747 seinem neu gebauten Schloss Sanssouci den Vorzug. Die Räume wurden 1796-97 als Winterdomizil für König Friedrich Wilhelm II. neu gestaltet. Er starb jedoch vor deren Vollendung. Danach nutzte Luise diese Räumlichkeiten bei ihren regelmäßigen Aufenthalten in Charlottenburg. 1809 kehrte das Königspaar aus dem ostpreußischen Exil nach Berlin zurück. Nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel wurde ihr am Ende der Räumlichkeiten ein neues Schlafzimmer nach dem Geschmack der Königin eingerichet.

Der neue Flügel bleibt aufgrund der umfassenden
Hüllensanierung vorraussichtlich bis zum Frühjahr
2014 geschlossen.

Das Mausoleum

Sarkopharg der Königin ©SPSG, Foto: Hans Bach

Unmittelbar nach dem Tode der beliebten Königin Luise 1810 wurde ihr Mausoleum nach den Vorstellungen und auf Betreiben Friedrich Wilhelms III. erbaut. Auch hier geht der Entwurf auf Schinkel zurück.
Auf der Rückseite des Schlosses beginnt eine Allee, die von Nadelbäumen gesäumt bis zum Mausoleum der Königin führt. Die Front mit den 4 Säulen wurde ursprünglich aus Sandstein gefertigt und 1828/1829 auf die Pfaueninsel verbracht. Dort bildet sie bis heute den Luisentempel. Die Front des Mausoleums wurde aus rotem Granit nachgebildet. Das Mausoleum als Solches war nur für den Marmorsarkophag der Königin vorgesehen. Im Laufe der Zeit, wurde es mehrmals erweitert und beherbergt heute auch den Sarkophag Friedrich Wilhelm III., Kaiser Wilhelms I. (Sohn von Luise) und seiner Gemahlin Augusta.
Unter dem Mausoleum befindet sich eine Gruft in der neben der zweiten Frau Friedrich Wilhelm III. noch der jüngste Sohn, Prinz Albrecht und das Herz des ältesten Sohnes Friedrich Wilhelm IV. bestattet sind. Die Gruft ist leider nicht öffentlich zugänglich.

geöffnet von April bis Oktober
Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr
Montag geschlossen
Eintritt: € 2,00 / ermäßigt € 1,00

Die Luiseninsel

Büste im Park ©SPSG, Foto: Hans Bach

Sie befindet sich zwischen dem Mausoleum und dem großen Wasserbecken. Der landschaftliche Ausbau wurde 1799 von König Friedrich Wilhelm III. in Auftrag gegeben. Königin Luise soll gerne auf einer einfachen Bank auf der Südspitze der Insel gesessen haben. An der Stelle steht auch heute noch eine schlichte Holzbank. Ursprünglich war die Insel nur mit einer kleinen Fähre erreichbar. Seit 1989, dem Jahr der landschaftlichen Wiederherstellung der Insel, führt eine Brücke hinüber. Auf einem Rundweg kann man die kleine Insel erkunden. Er führt an den Bronzefiguren Amor und Venus vorbei. An der Nordspitze, versteckt zwischen dichter Vegetation steht die Bronzebüste der Königin.

Der Schlossgarten

Das wirklich schönste Erlebnis ist aber der Schlosspark selbst. Er lädt zu jeder Jahreszeit kostenfrei zum Spazierengehen ein. Er besteht aus einem Barockparterre und dem angrenzenden Park, der als englischer Landschaftspark gestaltet ist.

Lage & Anfahrt

Schloss und Park Charlottenburg befindet sich im Norden des Stadtteils Charlottenburg am Spandauer Damm. Links neben dem Ehrenhof befindet sich ein kostenpflichtiger Parkplatz.
Fahrräder sind nicht gestattet. Hunde sind an der Leine zu führen. Ohne Auto nehmen Sie vom Bahnhof Zoologischer Garten den Metrobus M45 in Richtung Spandau bis zur Haltestelle Luisenplatz/Schloss Charlottenburg. Die Fahrt dauert ca. 10 Minuten. Der Bus fährt im 6-Minuten-Takt.

Entdecken Sie die weiteren Etappen:
Unsere Königin-Luise-Sommertour
Die Pfaueninsel
Die Luiseninsel im Tiergarten

Quellen:
www.spsg.de

Unser Gartenzimmer

Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Louisa´s Place
Gartenzimmer im Louisas Place

Unser Gartenzimmer

Direkt neben unserer Bibliothek befindet sich das Gartenzimmer. Neben der vorrangigen Funktion als Frühstücksraum finden hier auch Veranstaltungen, Feiern, Konferenzen und Private Dining statt. Die bis zum Boden reichenden Glastüren sorgen für eine helle lichtdurchflutete Atmosphäre und öffnen den Raum zum Gartenhof.

Die Auswahl an leichten Möbeln, der Einbau einer Leinwand sowie einer Lautsprecheranlage in die Decke gewährleisten die Wandelbarkeit des Raumes. Die beiden weitöffnenden Verbindungstüren zur Bibliothek schaffen Großzügigkeit und schaffen eine räumliche Verbindung. Diese zeigt sich auch an der Fortsetzung des historischen Tafelparketts.

Da der Raum eher als „Raum des Tages“, im Gegensatz zur Bibliothek als „Raum des Abends“ betrachtet werden kann, ist er durch eine helle Farbgestaltung gekennzeichnet. Dies zeigt sich sowohl in der Gestaltung der Wände als auch der Vorhänge. In Anlehnung an die Täfelung der Bibliothek sind die Wände im Sockelbereich mit hellen Holzpaneelen verkleidet worden, die außerdem als Heizkörperverkleidung fortgeführt wird. Die oberen Wandbereiche sind kassettiert und mit floralen Motiven in Trompe l´oeil Technik (franz. „täusche das Auge“ ) ausgemalt. Entstanden in der Renaissance entwickelte sich die Technik parallel zur Entwicklung des perspektivischen Malens weiter. Die Motive im Detail sind zurückhaltend gestaltete Blumengirlanden, die die Kassettierungen einrahmen, Obst- bzw. Blumenbouquets füllen sie aus. Derselbe Künstler führte ebenfalls die Malerei im Wellnesbereich aus.

Ofen im Gartenzimmer

Der Ofen mit Vasenaufsatz

Schmuckstück im besten Sinne ist der Ofen aus weiss-glasierten historischen Ofenkacheln. Profile und Gesimse besonders aber der Vasenaufsatz aus Terracotta betonen den klassizistischen Ursprung.

Eine Spielerei, jedoch für Jeden beeindruckend, ist die Heizfunktion des Ofens. Sinkt die Außentemperatur unter 13 Grad Celsius, setzte ein Thermostatregler die Heizspiralen im Ofen in Betrieb, welche innerhalb kurzer Zeit die Kacheln aufheizen und sogar ein wenig wohlige Wärme verbreiten.

Die beiden auffälligen Kronleuchter wurden in Frankreich hergestellt. Es sind wieder Besonderheiten, die nur in aufwendiger handwerklicher Fertigkeit herzustellen sind. Die Gestelle und die Ranken mit den filigranen Blättern bestehen aus Metall, die nach der Ausformung bemalt wurde. Die Blüten sind aus weißem glasierten Porzellan und wurden kunstvoll von Hand geformt. Die ersten Leuchter dieser Art wurden im 18. Jahrhundert gefertigt.

Lesen Sie alle Beiträge dieser Serie:
Historische Baukunst erleben – Ein Hotelrundgang im Louisa´s Place
Der Empfang im Louisa´s Place
Unsere historische Bibliothek
Unsere Lounge
Etagenfluchten mit Seele
Unser Wellnessbereich

Königin Luise Sommertour – Die Pfaueninsel

Aktivitäten, Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Kultur
Pfaueninsel Schloss

Pfaueninsel Schloss ©SPSG, Foto: Hans Bach

Ein Besuch der Pfaueninsel kommt einer Zeitreise gleich. Bereits  die kurze Überfahrt mit der Fähre „Luise“ und dem Anblick des Fährhauses in Fachwerkoptik sind die passende und zugleich die einzig mögliche Einstimmung zum Erleben dieses besonderen Gartens. Einen anderen Zugang zur Insel gibt es nämlich nicht.Vom Wasser aus bleibt das Innere der Insel den Blicken verborgen. Sind doch die Ufer dicht mit Bäumen und Unterholz bewachsen. Erst nach dem Betreten entdeckt man das offen und vielseitig gestaltete  Innere des  Eilandes. Die Wege sind keinesfalls zufällig angelegt. Hinter jeder Kurve eröffnen sich neue Sichten und Blickpunkte.  Sei  es auf uralte Eichensolitäre, architektonische  Schmuckstücke oder den Weg kreuzende freilaufende Pfaue.
1793 erwarb Friedrich Wilhelm II. die naturbelassene Insel und begann sie nach seinem Geschmack zu gestalten. Viel Zeit, die Schönheiten der Insel zu genießen, blieb ihm jedoch nicht. Bereits 1797 verstarb er und sein Sohn Friedrich Wilhelm III. übernahm mit Königin Luise die Insel. Sie nutzten die Pfaueninsel gelegentlich als Sommersitz und Ausflugsziel, schätzten doch Beide die ländliche Zurückgezogenheit im Kreise Ihrer Kinder. Dennoch gab man Schloss Paretz als dauernden Sommersitz den Vorzug.

Tipp: Erstehen Sie im Fährhaus-Shop den Inselführer „Pfaueninsel“ im Taschenformat für € 5,95. Er enthält einen detaillierten Inselrundgang.

Das Schloss

Hält man sich am Fährhaus linker Hand, erblickt man schon nach wenigen Schritten und einem kurzen Anstieg das weiße Schloss. Zu regelmäßigen Zeiten finden Führungen durch die Räume statt. Nach dem Tode Friedrich Wilhelms III. wurde das Schloss nicht mehr genutzt. Von Kriegen und anderer Unbill verschont, kann man die Einrichtung bis heute im Original bestaunen. Viele Ausstellungsstücke stammen aus dem persönlichen Besitz der Königin. Eine Vielzahl von Bildern zeigen Motive der Königin und ihres Gemahls sowie Gartenansichten der Insel aus verschiedenen Epochen. Auch die Schlafzimmer der Majestäten können besichtigt werden.

geöffnet von April bis Oktober
Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 17.30 Uhr
Montag geschlossen
Eintritt: € 3,00 / ermäßigt € 2,50

Der Weg zur Meierei

Die Meierei befindet sich vom Schloss aus gesehen am entgegengesetzten Ende der Insel. Es empfiehlt sich einen Abstecher über den Rosengarten zu nehmen und von dort auf dem Mittelweg die Insel zu durchqueren. Im Bereich des Rosengartens besteht die größte Change, auf Einen der freilebenden Pfaue zu treffen. Am Ende des Rosengartens beginnt der Mittelweg. Er führt zunächst über eine freie Fläche mit verschiedenen Sichtachsen. Linker Hand erreicht man den Lamabrunnen. Einst war er Bestandteil des Lamahauses der königlichen Menagerie. Im Jahre 1842 wurden die meisten Tiere in den neu geschaffenen Berliner Zoo überführt. Der Brunnen blieb als einziges Zeugnis der Anlage erhalten. Rechts erblickt man zwischen den Bäumen die hohe Fontäne. Dem Mittelweg weiterfolgend erblickt man bald rechts das Kavalierhaus. Zuerst als Gärtnerwohnung genutzt, diente es später nach Um- und Ausbauten der Königlichen Familie als Sommerwohnung. Ein Stück hinter dem Kavalierhaus führt ein Weg rechts zur Liegewiese. Hier kann man picknicken und in der Sonne liegen. Alsbald öffnet sich der Blick wieder und man betritt das Gebiet der Laichwiese. Diesem Teil der Insel wurde bewusst ein eher ländlicher denn Parkcharakter gegeben. Selbst der Weg ist nun kein Parkweg mehr, sondern eher ein Feldweg. Linker Hand hat man einen Durchblick zur Havel, rechter Hand erblickt man bereits die weiße Meierei. Der Weg führt im Bogen dorthin und mit etwas Glück kann man in diesem Bereich der Insel auch die friedlich grasenden Wasserbüffel ausmachen.

Die Meierei

Pfaueninsel Berlin

Meierei ©SPSG, Foto:Hans Bach

Bevor man die Meierei erreicht, passiert man noch ein rotes Gebäude. Dies ist der 1802 erbaute Kälberstall. Bereits seit 1826 wird er jedoch als Wohnung genutzt. In der Meierei selbst kann man die historischen Räume und eine Ausstellung zur Geschichte der Pfaueninsel besichtigen. Das Highlight ist zweifelsohne der Gotische Saal. Jedoch finden die Führungen nur im Winterhalbjahr statt. In der Molkenstube im Erdgeschoss finden sich diverse Utensilien, die früher in der Milchwirtschaft auf der Pfaueninsel zum Einsatz kamen.

geöffnet von November bis Dezember
Samstag, Sonntag und Feiertag 11.00 bis 15.30 Uhr
geöffnet von April bis Oktober
Samstag, Sonntag und Feiertag 10.00 bis 17.30 Uhr
Eintritt: € 2,00 / ermäßigt € 1,50

Der Luisentempel

Luisentempel

Luisentempel©SPSG, Foto:Hans Bach

lässt man den Blick von der Meierei über die angrenzenden Wiesen schweifen, erblickt man den Luisentempel am Waldrand. Friedrich Wilhelm III. hat ihn errichten lassen, um das Andenken seiner Gemahlin zu bewahren. Die Säulenfront ist aus Sandstein gefertigt und stand ursprünglich 1810 als Portikus für das Mausoleum der Königin Luise im Park Charlottenburg. Bereits 1829/30 wurde er auf die Pfaueninsel versetzt. In der Halle hinter der Front befindet sich auf einem Sockel eine Büste der Königin. Vom Luisentempel empfiehlt sich der Weg zurück zur Fähre, indem man nun die Havel immer linker Hand im Auge behält. Dabei passiert man weitere interessante Punkte der Insel wie: den Kunkelstein, den Jagdschirm, das Pfauengehege, den Ergänzungs-Rosengarten sowie
den Fregattenhafen und die Gärtnerei.

Betriebszeiten der Fähre
Mai bis August 09.00 bis 20.00 Uhr
September 09.00 bis 19.00 Uhr
Oktober 09.00 bis 18.00 Uhr
November bis Dezember 10.00 bis 16.00 Uhr
Sonderregelungen zu Feiertagen
Überfahrt: € 3,00 / ermäßigt € 2,50

Tipp: Die Hörstationen
An fünf markanten Orten auf der Insel bieten Hörstationen Gelegenheit, sich mit einzelnen Themen der Inselgeschichte zu nähern. Die Hörbeiträge sind für Smarthones über das mobile Internet abrufbar.
Die Kosten sind tarifabhängig. Im Internet stehen die Hörstationen zum kostenlosen Download zur Verfügung: www.luise.tomis.mobi

Lage und Anfahrt

Die Pfaueninsel liegt im Südwesten Berlins inmitten der Havel und gehört zum Ortsteil Wannsee. Von der Autobahnabfahrt Wannsee an der A115 (AVUS) fährt man ca. 6 km auf der B1 in Richtung Potsdam. Dem Hinweisschild zum Rechtsabbiegen zur Pfaueninsel folgen. An der Anlegestelle befindet sich ein Parkplatz. Die Insel darf nur zu Fuß betreten werden. Fahrräder und Hunde sind nicht gestattet. Sind Sie ohne Auto unterwegs, nehmen Sie ab S-Bahnhof Wannsee den Bus 218 in Richtung Pfaueninsel. Die Fahrt dauert 10 Minuten. Die Endhaltestelle befindet sich direkt an der Anlegestelle. Der historische Doppeldecker-Bus fährt Mo-Fr im Stundentakt (Minute 51) am Wochenende halbstündlich (21 & 51).

Entdecken Sie die weiteren Etappen:
Unsere Königin-Luise-Sommertour
Die Luiseninsel im Tiergarten
Schloss Charlottenburg

Quellen:
www. spsg.de
www.wikipedia.de

Unsere historische Bibliothek

Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Louisa´s Place

Der charaktervollste Raum im Erdgeschoß ist zweifellos unsere Bibliothek. Hier können Sie sich zu entspannter Konversation zurückziehen,
ein gutes Buch lesen oder einen Kaffee genießen. Das aussergewöhnliche Ambiente möchten wir Ihnen heute näher bringen.

Boiserie Teilansicht

Die grosse Boiserie über dem Kamin

Das dominierende Gestaltungsmerkmal dieses Raumes ist die antike 12-teilige Boiserie (franz. Für Holzvertäfelung). Das Gutachten des Sachverständigen Büro Karin Sonnenthal in Berlin beschreibt die historischen Holzvertäfelungen:

„ … 12 Boiserien unterschiedlicher Größe
wohl Frankreich, aus der Zeit um 1770/80 (Louis-Seize), gearbeitet in Eiche/massiv, handgeschnitzt, gefasst, die Höhen vergoldet, kleine wenige Reparaturstellen.
Die Teile waren  Vertäfelungen eines Musik- und/oder Speisezimmers, verdeutlicht durch die geschnitzten Mandolinen, Geigen, Posaunen, Jagdhörner, ect. Die geschnitzten Dekorationen, Blütenbehang, Schleifen sowie andere florale Ornamente belegen die Louis-Seize-Zeit.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bibliothek mit Bild

Bibliothek mit Boiserien und Bild

Die vorhandenen Vertäfelungen sind so verwendet, dass allseitig Symmetrien entstehen – die schmalen Teile sind in Form von Pilastern verwendet, die breiten, großen Tafeln lassen sich zum Teil als Schranktüren öffnen. Ein kürzeres Boiserieteil dient als Kaminbekrönung, zwei weitere flankieren den Kaminbau. Für die neu und ergänzend herzustellende Vertäfelungen, Sockel und Gesimse wurden die Profile der historischen Teile abgenommen und zudem antiquisierend und farblich angepasst, gebeizt und patiniert – ohne die Originalstücke in ihrer Wirkung oder ihrem Alterungszustand kopieren zu wollen.
Die Kaminmaske und die Bodenplatte bestehen aus massivem Sandstein, fast honigfarben mit feinen Maserungen.

Der Fußboden ist der Qualität der Wandvertäfelung angepasst. Das ebenso aufwendig und in reiner Handarbeit von einer französischen Möbel- und Parkettschreinerei hergestellte Tafelparkett besteht aus massiver Eiche und ist zusätzlich patiniert und antiquisiert. Die Gestaltung des Parkettes geht auf Schloss Versailles zurück. Die Holzverbindungen mit Nut und Feder sind zusätzlich mit Holznägeln gesichert und nach historischen Vorbildern hergestellt. Die Verlegetechnik diagonal im Raum mit umlaufender Stabparkettbordüre rundet das Gesamtensemble ab.

Bibliothek Fensterfront

Bibliothek mit Fensterfront

Die Fenstervorhänge bestehen aus feinstem glattem Taftgewebe (Hersteller: Leliévre, Paris).
Die farbpassende Baumwoll-Futtersatinette unterstreicht durch die aufwendige Fertigung der Fensterdekoration die Qualität des Raumes. Auch die Aufhängung der Vorhänge an kannelierten, patinierten Messingstangen mit kannelierten Ringen und gegossenen Endknöpfen folgt diesem Anspruch.

Die Gemälde an den Wänden stellen Windspiel-Szenarien dar. Es handelt sich um Kopien nach historischen Motiven.

Zwei grosse eichene Flügeltüren bilden die Verbindung zum angrenzenden Gartenzimmer.

Lesen Sie alle Beiträge dieser Serie:
Historische Baukunst erleben – Ein Hotelrundgang im Louisa´s Place
Der Empfang im Louisa´s Place
Unsere Lounge
Unser Gartenzimmer
Etagenfluchten mit Seele
Unser Wellnessbereich

 

Unsere Lounge

Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Louisa´s Place
unsere Lounge im Louisa´s Place

Unsere Lounge

Der angrenzende Raum an den Empfangsbereich bietet unseren Gästen eine stilvolle Möglichkeit unabhängig vom Hotelempfang selbst Gäste zu begrüssen und verkürzt die Wartezeit auf einen Termin oder den Fahrservice. Die Möblierung und die Wandbespannung erzeugt eine anheimelnde Atmosphäre, die eine räumliche Ruhe erzeugt; trotz der direkten Nachbarschaft zum Empfang.

Die Wände sind mit gestreift gewebtem, fliederfarbenem Baumwollstoff verkleidet. Der Stoff wurde auf Untergewebe und auf spezielle Spannleisten verspannt.
Der Teppichboden in diesem Raum, wie ebenfalls auch im Flur des Erdgeschosses, ist mit dem klassischen Motiv der Palmette entworfen worden. Die Palmette (franz. Palmbäumchen) ist eine Form der Ornamentik, die in künstlerisch-abstrakter  Darstellung einen Palmwipfel abbildet. Die sich wiederholende Darstellung ergibt ein fortlaufendes Muster.  In diesem Raum befindet sie sich in den Bordüren, die exakt nach den Konturen und parallel zu den Wänden verlaufen. Die Anfertigung erfolgt nach detaillierten zeichnerischen Darstellungen und präziser Farbauswahl im aufwendigen Handtufting-Verfahren. Dies ist ein Verfahren zur Teppichherstellung, bei dem im Gegensatz zur Knüpftechnik ganze Garnbüschel von der Rückseite des Teppichs eingebracht werden.

Kamin in der Lounge

Der Kamin mit den beiden Karyathiden

Bei  dem Kamin handelt es sich um eine Kaminmaske, die aus Terrakotta neu gefertigt wurde. Dies ist somit ein Unikat. Als Vorlage diente ein antiker Kamin, der jedoch nur noch in Teilen vorhanden war. Zwei Karyathiden mit Lorbeerkranz bilden rechts und links die beiden Tragelemente. Eine Karyatide ist eine weibliche Skulptur, die in der Architektur die tragende Funktion einer Säule übernimmt. Sie hat Ihren  Ursprung in der Griechischen Architektur und wurde im Barock und Klassizismus als Gestaltungselement wiederentdeckt.
Die Fliesen am Boden sind handgeformt und farblich der Maske angeglichen.

Bilder in der Lounge

Heliogravuren mit Friedrich II.

Die Bilder an den Wänden zeigen verschiedene Szenen mit Friedrich II.. Es handelt sich um Original Handpress-Kupferdrucke, sogenannte Heliogravuren, von Georg Schöbel.  Heliogravuren entstehen durch ein frühes fotografisches Druckverfahren, das echte Halbtöne darstellen kann. Zwischen 1879 und ca. 1920 entwickelte sich das Verfahren und wurde intensiv genutzt.  Danach verlor es für den industriellen Gebrauch mehr und mehr an Bedeutung. Heute wird das Verfahren wegen seiner Ausdruckmöglichkeiten nach wie vor gern von Fotokünstlern genutzt. Georg Schöbel                                                                                                       (1860- ca. 1930) war ein Berliner Historienmaler. Er spezialisierte sich auf Szenen aus dem                                                                                               Leben Friedrichs des Grossen.

Die Bilder in der Lounge zeigen im Uhrzeigersinn umlaufend:
Friedrich der Grosse und Voltaire
Friedrich der Grosse auf der Freitreppe des Schlosses Sanssouci
Friedrich der Grosse im Stadtschloss
Bittschriftenlinde
Sonniger Tag in Potsdam
Sanssouci im Mondenschein

Lesen Sie alle Beiträge dieser Serie:
Historische Baukunst erleben – Ein Hotelrundgang im Louisa´s Place
Der Empfang im Louisa´s Place
Unsere historische Bibliothek
Unser Gartenzimmer
Etagenfluchten mit Seele
Unser Wellnessbereich

Der Empfang im Louisa´s Place

Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Louisa´s Place

Bereits beim Betreten unseres Louisa´s Place werden Sie bemerken, dass dies keine übliche Hotellobby ist. Es gibt keinen dominierenden Hoteltresen und kein Schlüsselboard ist zu sehen. Stattdessen begrüsst Sie im Entree ein Mitarbeiter an einem kunstfertig  gearbeiteten Tisch mit einer massiven Natursteinplatte und zwei Gästeplätzen davor.

Empfang

Empfang mit Blick zur Lounge

Sämtliche Wände im Empfangsbereich und den angrenzenden Fluren im Erdgeschoss sind mit einer sogenannten Bossenmalerei ausgeführt. Dies ist eine Kunst durch die Nachahmung von Naturmaterialien nicht Vorhandenes optisch real erscheinen zu lassen. Auf die rau gespachtelten Wände – ähnlich eines Hausfassadenputzes – sind nach detaillierten Plänen und Wandabwicklungen die Schattenstriche der „Putzkerben“ illusionistisch von Hand aufgetragen worden. Somit entsteht der Eindruck einer unverputzten Natursteinmauer. Rhythmisch gliedernde Stuckpilaster gliedern die glatten Wandflächen und unterstützen als klassizistisches Element diese Stilprägung.

Der Teppich im Empfangsbereich besticht durch seine Auffälligkeit in Grösse und Farbe. Es ist ein „Savonnerie-Teppich“ aus der Manufacture d´Aubusson in Frankreich. Diese Teppiche werden auf einem Hochwebstuhl gefertigt. Die Kettfäden werden vertikal montiert und der Teppich Knoten um Knoten in Handknüpftechnik  hergestellt. Ca. 400-600 Arbeitsstunden pro qm sind nötig, um solch einen Teppich zu erschaffen. Bereits 1665 wurden in Aubusson Teppiche gewebt, die für die Schlösser von Versailles bestimmt waren bzw. ausländische Fürsten als Geschenk dargebracht wurden. Mit MRD (Manufacture Royale d´Aubusson) signiert, waren Sie ein Inbegriff für Handwerkskunst auf höchstem Niveau. 1786 sind in einer Inventarliste von Versailles bereits über 100 Teppiche von Aubusson verzeichnet. Die Teppiche werden auch heute noch nach historischen Vorlagen traditionell gefertigt. Werkzeuge und Techniken haben sich seit mehreren Jahrhunderten nicht verändert.
Der Teppichboden in den angrenzenden Flurbereichen ist mit  handgetufteten Bordüren mit sich wiederholenden Palmettenmotiven gestaltet. Die Palmette (franz. Palmbäumchen) ist eine Form der Ornamentik, die in künstlerisch-abstrakter  Darstellung einen Palmwipfel abbildet.

Blick vom Empfang

Sicht vom Empfang

Ein prägnantes klassizistisches Thema sind Sichtachsen, die der englisch geprägten Park- und Landschaftsgestaltung entnommen sind. Im Erdgeschoss lässt sich dieses Gestaltungelement aufgrund des langen schmalen Flurbereiches gut umsetzen. So öffnet sich der Blick beim Gang in den hinteren Bereich durch die geöffneten eichenen Flügeltüren in das mit Tromp l´oeil  Malerei verzierte Gartenzimmer. Der Glastisch vor dem Gartenzimmer ist ein Louis-XVI Tisch mit klassischer Gessomalerei in schwarz mit goldfarbenen Fassungen und reichhaltiger florentinischer Motivmalerei. Auffallend  sind die geschweiften Kreuzverbindungen.
Beim Blick in die Gegenrichtung entdeckt man das geschäftige Treiben durch die Glastür im Salon Udo Walz. Auch die Sichtachse in Richtung Empfang, entlang der Aufzüge, öffnet sich durch die Verglasung und gibt den Blick auf das Geschehen frei.

Lesen Sie alle Beiträge dieser Serie:
Historische Baukunst erleben – Ein Hotelrundgang im Louisa´s Place
Unsere Lounge
Unsere historische Bibliothek
Unser Gartenzimmer
Etagenfluchten mit Seele
Unser Wellnessbereich