Hier erfahren Sie alle Neuigkeiten rund um unser Hotel in Berlin.

Film ab !

Aktivitäten, Kultur, Neuigkeiten

Ab dem 27. November heißt es wieder: „Film ab!“, in der City West. Das traditionsreiche Filmtheater Zoo-Palast wird nach fast 3 Jahren Generalüberholung wiedereröffnet. Noch bestimmen Absperrungen und letzte Bauarbeiten das Erscheinungsbild direkt vor dem Eingang.

Aussenansicht Zoo PalastBereits seit 1915 werden an genau dieser Stelle Filme gezeigt. Erst im Vorläuferkino, seit 1957 dann im Zoo Palast. Bis 1999 war das Kino Spielstätte der Berlinale. Zu zahllosen Premieren gaben sich Stars und Sternen auf dem roten Teppich ein Stelldichein. Danach wurde es etwas ruhiger um das Kino bevor es Ende 2010 ganz geschlossen wurde.

Mit der Wiederöffnung will das Haus an seine Blütezeit der 50er und 60er Jahre anknüpfen. Modernste Technik, zeitgemäßer Komfort und der Service eines Premiumkinos sollen den Zoo Palast wieder zur Nr. 1 in der City West machen. Auch im Berlinaleprogramm wird er ab 2014 wieder seinen festen Platz haben.

 Quelle: Wikipedia

Königin Luise Sommertour – Die Luiseninsel im Tiergarten

Aktivitäten, Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Kultur
Eingang Luiseninsel im Tiergarten

Eingang zur Luiseninsel ©Louisa´s Place

Die Luiseninsel ist eine künstlich aufgeschüttete Insel im Südlichen Teil des Großen Tiergartens in Berlin. Im Zuge der Rückkehr des Königspaares aus dem Ostpreußischen Exil beschlossen einige Bürger Berlins ihrer beliebten Königin ein Denkmal zu setzen. Da sie in diesem Bereich des Tiergartens gerne spazieren ging, lag es nahe hier einen passenden Platz auszuwählen. Weihnachten 1809 wurde eine Stele mit aufgesetzter Marmorschale am südlichen Ende der kleinen Insel eingeweiht. Etwa zeitgleich wurde die Umgebung gartenbaulich angepasst. Seitdem heißt die Insel Luiseninsel.

1849 wurde gegenüber dem nördlichen Ufer der kleinen Insel ein 7m hohes Standbild König Friedrich Wilhelm III. errichtet. Zahlreiche Spenden der Berliner ermöglichten damals die Aufstellung. Wollten sie doch Ihrem kürzlich verstorbenen König für die Umgestaltung des königlichen Lustgartens in einen dem Volk zugänglichen Park danken. In der rechten Hand hält der König einen Blumenkranz und ruht auf einem Bildnis der Königin. Der Blick des Königs ist in Richtung Luiseninsel gerichtet.

1880 entstand ein Standbild aus Marmor, dass die Königin aufrecht stehend in Überlebensgröße darstellt. Die Totenmaske der Königin und eine Büste von Gottfried Schadow dienten dabei als Vorlage. Er wurde so auf der Insel aufgestellt, dass sie durch eine Sichtachse Blickkontakt zu ihrem König hält.
Da die ursprüngliche Marmorschale verloren ging, wurde an ihrer Stelle 1904 ein kindliches Marmordenkmal des Prinzen Wilhelm aufgestellt. Prinz Wilhelm war der zweitgeborene Sohn des Königspaares und ging unter anderem als erster deutscher Kaiser Wilhelm I. in die Geschichte ein.

Denkmal der Königin

Statue der Königin Luise ©Louisa´s Place

Statue Friedrich Wilhelm III.

Friedrich Wilhelm III. ©Louisa´s Place

Alle drei Standbilder wurden in das Lapidarium am Landwehrkanal gebracht. Dort wurden zwischen 1978 und 2009 Denkmäler und Monumente aufbewahrt, um einen weiteren Verfall aufgrund von Umwelteinflüssen zu verhindern. An ihrer Stelle finden sich im Stadtbild entsprechende Repliken. Auch die Denkmäler der Königin, des Königs und des Prinzen im Tiergarten sind Kopien.
Im Jahre 2009 mussten die Originale wieder umziehen. Diesmal in die Zitadelle Spandau. Das Lapidarium wurde geschlossen und verkauft. Derzeit wird die Statue der Königin restauriert und wird zeitnah wieder an ihren abgestammten Platz auf der Luiseninsel zurückkehren. Die Kopie wird ab 2014 in der Ausstellung „Enthüllt-Berlin und seine Denkmäler“ in der Zitadelle Spandau zu sehen sein.

Lage und Anfahrt

Die Luiseninsel ist innerhalb weniger Gehminuten vom Potsdamer Platz zu erreichen.Von der Tiergartenstrasse Ecke Staufenbergstrasse wählt man den „Grossen Weg“ durch den Tiergarten und erreicht bereits nach wenigen Schritten die Insel.

Entdecken Sie die weiteren Etappen:
Unsere Königin-Luise-Sommertour
Die Pfaueninsel
Schloss Charlottenburg

Quellen:
www.wikipedia.de
www.enthuellt-berlin.de

 

In Berlin sind die Nächte lang

Berlin, Kultur, Louisa´s Place, Veranstaltung

Dass die Kreuzberger Nächte lang sind, hat sich seit dem Ende der 70iger Jahren herumgesprochen. Doch seit den 90igern gilt das auch für ganz Berlin. Der Klassiker, Die Lange Nacht der Museen, existiert seit 1997 und ist ein ungeschlagener Publikumsmagnet.

Lange Nacht der Museen

© Foto: Sergej Horovitz

An die 100 Museen und Veranstaltungsorte laden unter dem Motto Junge Wilde und Alte Meister zu Ausstellungen, Führungen und anderen Events ein. Die Auseinandersetzung zwischen Jung und Alt ist vor dem Hintergrund des demographischen Wandels aktueller denn je und so hat sich die Lange Nacht der Museen am 31. August 2013 diesem Thema verschrieben. Seien Sie gespannt, wie sich die einzelnen Veranstaltungsorte diesem Thema nähern. Wie immer ist das Angebot fast unüberschaubar. Wie üblich erleichtern die Shuttlebusse den Teilnehmern die Zusammenstellung eines individuellen Besuchsprogramms. Insgesamt gibt es sechs Bus-Routen. Alle starten am Kulturforum am Potsdamer Platz.

Tickets
Tickets gibt es bereits online unter: www.museumsportal-berlin.de oder
direkt in den teilnehmenden Häusern, an Theaterkassen, BVG-Verkaufsstellen und den Berlin Tourist Infos. Kurzentschlossene können die Tickets ab 17.00 Uhr direkt am Kulturforum erwerben oder in den teilnehmenden Häusern.
Preis: € 18,00 /ermäßigt: € 12,00
Kinder bis 12 Jahre: freier Eintritt

Das komplette Programm finden Sie unter www.lange-nacht-der-museen.de. Für unterwegs bietet sich die Lange-Nacht-App an, mit nützlichen Funktionen während der Langen Nacht selbst.

Noch mehr Lange Nächte

Inzwischen können sich Berliner und Hauptstadtbesucher das ganze Jahr über thematisch die Nächte um die Ohren schlagen. Hier die aktuellen Nächte im Überblick:

1. Lange Nacht der Museen – die erstaunlichste Nacht des Jahres
Bis zu 100 Ausstellungslocations öffnen ihre Türen und zeigen die Vielfalt der Berliner Museenlandschaft.
Termin: zweimal im Jahr Mitte März und Ende August
Seit 1997

2. Lange Nacht der Oper und Theater – die kulturellste Nacht des Jahres
Über 50 Opern und Theater Berlins stellen Ihre Programme vor. Die aktuellen Programme werden in 30-minütigen Ausschnitten präsentiert.
Termin: im April
Seit 2009

3. Lange Nacht der Wissenschaften – die klügste Nacht des Jahres
In diesem Jahr hat die Anzahl an Wissenschaftseinrichtungen mit 75 einen neuen Rekord erreicht. Labore, Institute, Forschungsanstalten, wissenschaftliche Gesellschaften, Hochschulen und Verbände in Berlin und Potsdam öffnen ihre Türen und gewähren Einblick in ihre Forschungsarbeit und stellen Ihre Einrichtungen der Öffentlichkeit vor.
Termin: im Juni
Seit 2001

4. Lange Nacht der Industrie – die operativste Nacht des Jahres
Kleine und grosse Produktionsbetriebe präsentieren ihre Technologien, Arbeitsabläufe und Produkte. Mittelständische Betriebe sind ebenso vertreten wie internationale Grosskonzerne.
Termin: im Mai
Seit 2012

5. Lange Nacht der Bibliotheken – die intellektuellste Nacht des Jahres
Berlins Bibliotheken bieten Einblicke in Ihre Arbeit verbunden mit einem vielfältigen Begleitprogramm.
Termin: im Oktober
Seit 2012

6. Lange Nacht der Familien – die sozialste Nacht des Jahres
Viele Angebote animieren gemeinsam als Familie etwas zu erleben. Taschenlampenführungen, Familienolympiaden oder Lagerfeuerromantik; für alle ist das passende Mitmachangebot dabei. Viele Veranstaltungen werden kostenlos angeboten, daher gibt es keine Tickets im Vorverkauf.
Termin: erster Samstag im Mai
Seit 2011

8. Lange Nacht der Religionen – die spirituellste Nacht des Jahres
Kirchen und Religionsgemeinschaften zeigen die religiöse Vielfalt der Stadt.
Termin: August/September
Seit 2012

Quellen:
www.lange-nacht-der-museen.de
www.langenacht.berlin-buehnen.de
www.langenachtderwissenschaften.de
www.langenachtderindustrie.de
www.lange-nacht-der-bibliotheken.de
www.familiennacht.de
www.lndr.de

 

Königin Luise Sommertour – Schloss Charlottenburg

Aktivitäten, Allgemein, Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Kultur
Schloss Charlottenburg

Schloss Charlottenburg ©SPSG, Foto: Hans Bach

Diese Etappe unserer Königin-Luise-Sommertour ist eigentlich keine richtige Tour, sondern eher ein Spaziergang. Liegt doch das Schloss mit seinem Park nur knapp 3 km von unserem Hotel in Charlottenburg entfernt.
Das Schloss Charlottenburg ist ein in über 300 Jahren gewachsenes Gesamtkunstwerk, gekennzeichnet durch herausragende Architektur, prachtvolle Innenausstattung und volendete Gartenkunst. Monarchen sämtlicher Epochen haben zur Erweiterung der Anlage beigetragen und so ist sie heute ein vielbesuchtes Zeugnis preußischer Kulturgeschichte. Wollen Sie das nach Königin Sophie Charlotte benannte Schloss in seiner Gänze erleben, sollten Sie sich Zeit nehmen. Es gibt viel zu sehen. Wir werden uns auf die Aspekte der Schlossanlage beschränken, die in Bezug zu Königin Luise stehen und überlassen alle weiteren Sehenswürdigkeiten Ihrer Entdeckerfreude.

Die Wohnräume der Königin

Schlafzimmer der Königin ©SPSG, Foto: Wolfgang Pfauder

Im Obergeschoss des Neuen Flügels befindet sich die Wohnung der Königin Luise. Ursprünglich wurden Sie für Friedrich II. hergerichtet. Dieser gab jedoch ab 1747 seinem neu gebauten Schloss Sanssouci den Vorzug. Die Räume wurden 1796-97 als Winterdomizil für König Friedrich Wilhelm II. neu gestaltet. Er starb jedoch vor deren Vollendung. Danach nutzte Luise diese Räumlichkeiten bei ihren regelmäßigen Aufenthalten in Charlottenburg. 1809 kehrte das Königspaar aus dem ostpreußischen Exil nach Berlin zurück. Nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel wurde ihr am Ende der Räumlichkeiten ein neues Schlafzimmer nach dem Geschmack der Königin eingerichet.

Der neue Flügel bleibt aufgrund der umfassenden
Hüllensanierung vorraussichtlich bis zum Frühjahr
2014 geschlossen.

Das Mausoleum

Sarkopharg der Königin ©SPSG, Foto: Hans Bach

Unmittelbar nach dem Tode der beliebten Königin Luise 1810 wurde ihr Mausoleum nach den Vorstellungen und auf Betreiben Friedrich Wilhelms III. erbaut. Auch hier geht der Entwurf auf Schinkel zurück.
Auf der Rückseite des Schlosses beginnt eine Allee, die von Nadelbäumen gesäumt bis zum Mausoleum der Königin führt. Die Front mit den 4 Säulen wurde ursprünglich aus Sandstein gefertigt und 1828/1829 auf die Pfaueninsel verbracht. Dort bildet sie bis heute den Luisentempel. Die Front des Mausoleums wurde aus rotem Granit nachgebildet. Das Mausoleum als Solches war nur für den Marmorsarkophag der Königin vorgesehen. Im Laufe der Zeit, wurde es mehrmals erweitert und beherbergt heute auch den Sarkophag Friedrich Wilhelm III., Kaiser Wilhelms I. (Sohn von Luise) und seiner Gemahlin Augusta.
Unter dem Mausoleum befindet sich eine Gruft in der neben der zweiten Frau Friedrich Wilhelm III. noch der jüngste Sohn, Prinz Albrecht und das Herz des ältesten Sohnes Friedrich Wilhelm IV. bestattet sind. Die Gruft ist leider nicht öffentlich zugänglich.

geöffnet von April bis Oktober
Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr
Montag geschlossen
Eintritt: € 2,00 / ermäßigt € 1,00

Die Luiseninsel

Büste im Park ©SPSG, Foto: Hans Bach

Sie befindet sich zwischen dem Mausoleum und dem großen Wasserbecken. Der landschaftliche Ausbau wurde 1799 von König Friedrich Wilhelm III. in Auftrag gegeben. Königin Luise soll gerne auf einer einfachen Bank auf der Südspitze der Insel gesessen haben. An der Stelle steht auch heute noch eine schlichte Holzbank. Ursprünglich war die Insel nur mit einer kleinen Fähre erreichbar. Seit 1989, dem Jahr der landschaftlichen Wiederherstellung der Insel, führt eine Brücke hinüber. Auf einem Rundweg kann man die kleine Insel erkunden. Er führt an den Bronzefiguren Amor und Venus vorbei. An der Nordspitze, versteckt zwischen dichter Vegetation steht die Bronzebüste der Königin.

Der Schlossgarten

Das wirklich schönste Erlebnis ist aber der Schlosspark selbst. Er lädt zu jeder Jahreszeit kostenfrei zum Spazierengehen ein. Er besteht aus einem Barockparterre und dem angrenzenden Park, der als englischer Landschaftspark gestaltet ist.

Lage & Anfahrt

Schloss und Park Charlottenburg befindet sich im Norden des Stadtteils Charlottenburg am Spandauer Damm. Links neben dem Ehrenhof befindet sich ein kostenpflichtiger Parkplatz.
Fahrräder sind nicht gestattet. Hunde sind an der Leine zu führen. Ohne Auto nehmen Sie vom Bahnhof Zoologischer Garten den Metrobus M45 in Richtung Spandau bis zur Haltestelle Luisenplatz/Schloss Charlottenburg. Die Fahrt dauert ca. 10 Minuten. Der Bus fährt im 6-Minuten-Takt.

Entdecken Sie die weiteren Etappen:
Unsere Königin-Luise-Sommertour
Die Pfaueninsel
Die Luiseninsel im Tiergarten

Quellen:
www.spsg.de

Königin Luise Sommertour – Die Pfaueninsel

Aktivitäten, Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Kultur
Pfaueninsel Schloss

Pfaueninsel Schloss ©SPSG, Foto: Hans Bach

Ein Besuch der Pfaueninsel kommt einer Zeitreise gleich. Bereits  die kurze Überfahrt mit der Fähre „Luise“ und dem Anblick des Fährhauses in Fachwerkoptik sind die passende und zugleich die einzig mögliche Einstimmung zum Erleben dieses besonderen Gartens. Einen anderen Zugang zur Insel gibt es nämlich nicht.Vom Wasser aus bleibt das Innere der Insel den Blicken verborgen. Sind doch die Ufer dicht mit Bäumen und Unterholz bewachsen. Erst nach dem Betreten entdeckt man das offen und vielseitig gestaltete  Innere des  Eilandes. Die Wege sind keinesfalls zufällig angelegt. Hinter jeder Kurve eröffnen sich neue Sichten und Blickpunkte.  Sei  es auf uralte Eichensolitäre, architektonische  Schmuckstücke oder den Weg kreuzende freilaufende Pfaue.
1793 erwarb Friedrich Wilhelm II. die naturbelassene Insel und begann sie nach seinem Geschmack zu gestalten. Viel Zeit, die Schönheiten der Insel zu genießen, blieb ihm jedoch nicht. Bereits 1797 verstarb er und sein Sohn Friedrich Wilhelm III. übernahm mit Königin Luise die Insel. Sie nutzten die Pfaueninsel gelegentlich als Sommersitz und Ausflugsziel, schätzten doch Beide die ländliche Zurückgezogenheit im Kreise Ihrer Kinder. Dennoch gab man Schloss Paretz als dauernden Sommersitz den Vorzug.

Tipp: Erstehen Sie im Fährhaus-Shop den Inselführer „Pfaueninsel“ im Taschenformat für € 5,95. Er enthält einen detaillierten Inselrundgang.

Das Schloss

Hält man sich am Fährhaus linker Hand, erblickt man schon nach wenigen Schritten und einem kurzen Anstieg das weiße Schloss. Zu regelmäßigen Zeiten finden Führungen durch die Räume statt. Nach dem Tode Friedrich Wilhelms III. wurde das Schloss nicht mehr genutzt. Von Kriegen und anderer Unbill verschont, kann man die Einrichtung bis heute im Original bestaunen. Viele Ausstellungsstücke stammen aus dem persönlichen Besitz der Königin. Eine Vielzahl von Bildern zeigen Motive der Königin und ihres Gemahls sowie Gartenansichten der Insel aus verschiedenen Epochen. Auch die Schlafzimmer der Majestäten können besichtigt werden.

geöffnet von April bis Oktober
Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 17.30 Uhr
Montag geschlossen
Eintritt: € 3,00 / ermäßigt € 2,50

Der Weg zur Meierei

Die Meierei befindet sich vom Schloss aus gesehen am entgegengesetzten Ende der Insel. Es empfiehlt sich einen Abstecher über den Rosengarten zu nehmen und von dort auf dem Mittelweg die Insel zu durchqueren. Im Bereich des Rosengartens besteht die größte Change, auf Einen der freilebenden Pfaue zu treffen. Am Ende des Rosengartens beginnt der Mittelweg. Er führt zunächst über eine freie Fläche mit verschiedenen Sichtachsen. Linker Hand erreicht man den Lamabrunnen. Einst war er Bestandteil des Lamahauses der königlichen Menagerie. Im Jahre 1842 wurden die meisten Tiere in den neu geschaffenen Berliner Zoo überführt. Der Brunnen blieb als einziges Zeugnis der Anlage erhalten. Rechts erblickt man zwischen den Bäumen die hohe Fontäne. Dem Mittelweg weiterfolgend erblickt man bald rechts das Kavalierhaus. Zuerst als Gärtnerwohnung genutzt, diente es später nach Um- und Ausbauten der Königlichen Familie als Sommerwohnung. Ein Stück hinter dem Kavalierhaus führt ein Weg rechts zur Liegewiese. Hier kann man picknicken und in der Sonne liegen. Alsbald öffnet sich der Blick wieder und man betritt das Gebiet der Laichwiese. Diesem Teil der Insel wurde bewusst ein eher ländlicher denn Parkcharakter gegeben. Selbst der Weg ist nun kein Parkweg mehr, sondern eher ein Feldweg. Linker Hand hat man einen Durchblick zur Havel, rechter Hand erblickt man bereits die weiße Meierei. Der Weg führt im Bogen dorthin und mit etwas Glück kann man in diesem Bereich der Insel auch die friedlich grasenden Wasserbüffel ausmachen.

Die Meierei

Pfaueninsel Berlin

Meierei ©SPSG, Foto:Hans Bach

Bevor man die Meierei erreicht, passiert man noch ein rotes Gebäude. Dies ist der 1802 erbaute Kälberstall. Bereits seit 1826 wird er jedoch als Wohnung genutzt. In der Meierei selbst kann man die historischen Räume und eine Ausstellung zur Geschichte der Pfaueninsel besichtigen. Das Highlight ist zweifelsohne der Gotische Saal. Jedoch finden die Führungen nur im Winterhalbjahr statt. In der Molkenstube im Erdgeschoss finden sich diverse Utensilien, die früher in der Milchwirtschaft auf der Pfaueninsel zum Einsatz kamen.

geöffnet von November bis Dezember
Samstag, Sonntag und Feiertag 11.00 bis 15.30 Uhr
geöffnet von April bis Oktober
Samstag, Sonntag und Feiertag 10.00 bis 17.30 Uhr
Eintritt: € 2,00 / ermäßigt € 1,50

Der Luisentempel

Luisentempel

Luisentempel©SPSG, Foto:Hans Bach

lässt man den Blick von der Meierei über die angrenzenden Wiesen schweifen, erblickt man den Luisentempel am Waldrand. Friedrich Wilhelm III. hat ihn errichten lassen, um das Andenken seiner Gemahlin zu bewahren. Die Säulenfront ist aus Sandstein gefertigt und stand ursprünglich 1810 als Portikus für das Mausoleum der Königin Luise im Park Charlottenburg. Bereits 1829/30 wurde er auf die Pfaueninsel versetzt. In der Halle hinter der Front befindet sich auf einem Sockel eine Büste der Königin. Vom Luisentempel empfiehlt sich der Weg zurück zur Fähre, indem man nun die Havel immer linker Hand im Auge behält. Dabei passiert man weitere interessante Punkte der Insel wie: den Kunkelstein, den Jagdschirm, das Pfauengehege, den Ergänzungs-Rosengarten sowie
den Fregattenhafen und die Gärtnerei.

Betriebszeiten der Fähre
Mai bis August 09.00 bis 20.00 Uhr
September 09.00 bis 19.00 Uhr
Oktober 09.00 bis 18.00 Uhr
November bis Dezember 10.00 bis 16.00 Uhr
Sonderregelungen zu Feiertagen
Überfahrt: € 3,00 / ermäßigt € 2,50

Tipp: Die Hörstationen
An fünf markanten Orten auf der Insel bieten Hörstationen Gelegenheit, sich mit einzelnen Themen der Inselgeschichte zu nähern. Die Hörbeiträge sind für Smarthones über das mobile Internet abrufbar.
Die Kosten sind tarifabhängig. Im Internet stehen die Hörstationen zum kostenlosen Download zur Verfügung: www.luise.tomis.mobi

Lage und Anfahrt

Die Pfaueninsel liegt im Südwesten Berlins inmitten der Havel und gehört zum Ortsteil Wannsee. Von der Autobahnabfahrt Wannsee an der A115 (AVUS) fährt man ca. 6 km auf der B1 in Richtung Potsdam. Dem Hinweisschild zum Rechtsabbiegen zur Pfaueninsel folgen. An der Anlegestelle befindet sich ein Parkplatz. Die Insel darf nur zu Fuß betreten werden. Fahrräder und Hunde sind nicht gestattet. Sind Sie ohne Auto unterwegs, nehmen Sie ab S-Bahnhof Wannsee den Bus 218 in Richtung Pfaueninsel. Die Fahrt dauert 10 Minuten. Die Endhaltestelle befindet sich direkt an der Anlegestelle. Der historische Doppeldecker-Bus fährt Mo-Fr im Stundentakt (Minute 51) am Wochenende halbstündlich (21 & 51).

Entdecken Sie die weiteren Etappen:
Unsere Königin-Luise-Sommertour
Die Luiseninsel im Tiergarten
Schloss Charlottenburg

Quellen:
www. spsg.de
www.wikipedia.de

Ein Gute-Laune-Abend im Schlager-Wunderland

Aktivitäten, Berlin, Kultur, Veranstaltung

Mireille Mathieu und Peter Alexander © Edtih Held / Fokke Hoekman

Die Geschwister Pfister sind seit Jahren eine feste Institution im Spielplan der Bar Jeder Vernunft. Bekannt für Ihren Humor der einen nach Luft schnappen lässt, haben sie eine ergebene Fangemeinde in der Hauptstadt aufgebaut.

Im Gegensatz zu früheren Programmen, in denen man oft den Eindruck hatte, das Trio (mit Fräulein Schneider) hätte den Zuschauern etwas mitzuteilen, scheint es diesmal so, als würden sich Ursli & Toni Pfister (ohne Fräulein Schneider) selbst einen lang gehegten Wunsch erfüllen: einen Ausflug in die Schlagerwelt der 60iger und 70iger. Aber natürlich werden nicht x-beliebige Schlager wieder aufgewärmt, sondern es treten die zwei größten Vertreter Ihrer Zunft auf – Peter Alexander und Mireille Mathieu. Live und in Farbe.

Erschreckend perfekt gibt Peter Alexander seine dramaturgisch durchgestylten Moderationstexte zum Besten deren Pointen damals noch für echte Lacher sorgten. Und Mireille Mathieu singt noch akzentuierter als vor 40 Jahren und treibt die Mimik bis zu einer verzerrten Maske, so dass man mit dem Original schon fast Mitleid empfindet.
Nicht nur optisch perfekt sondern auch mitreißend und künstlerisch originell präsentieren Peter und Mireille ihre Show. Der Gegenbeweis für die H-Schwäche der Franzosen ist ebenso ein Highlight wie der Sänger-Wettstreit Wien vs. Paris. Sehr angenehm ist auch, dass Ursli sich mit seinem Part der Show auf Augenhöhe mit Toni befindet und nicht, wie so oft, den supporting act für Toni mimt.
Ganz selbstverständlich entwickelt sich im Verlauf des Abends der Background-Chor im Publikum und Peter Alexander sorgt mit Nachdruck dafür, dass auch Sie am Ende des Programms den Takt des Refrains zu „Akropolis Adieu“ korrekt mit klatschen können.

Die Bühne in der Bar Jeder Vernunft

Auch wenn Sie durch die Gnade der späten Geburt gesegnet sind, und die Ära der großen Fernsehunterhaltung noch nicht bewusst miterlebt haben, wird Sie der Abend nicht enttäuschen. Unbeeinflusst von Sentimentalität und dem Früher-war-alles-besser-Gefühl können Sie die herausragende gesangliche Leistung und künstlerische Perfektion der Show auf sich wirken lassen. Und zwischen Staunen und Begeisterung wird Sie die Erkenntnis beschleichen, dass sich zuweilen sinnfreies Liedgut einer fast vergessenen Zeit unter den richtigen Vorzeichen in aktuelles Kulturgut verwandelt.

Friederisiko – Privataudienz beim König

Aktivitäten, Allgemein, Geschichte, Kultur

Friedrich der Grosse ©SPSG, Foto: Wolfgang Pfauder

Das Wichtigste gleich zu Beginn: Sollten Sie schon einmal von einem König gehört haben, der die Kartoffel nach Preussen brachte und dessen Knauserigkeit sprichwörtlich ist, dann sollten Sie diese Ausstellung lieber nicht besuchen, denn nichts von alledem werden Sie hier wiederfinden.
Aber auch als Interessierter für preußische Geschichte im Allgemeinen und Friedrich II. im Speziellen, sollten Sie vor Ihrer Audienz ein paar Hausaufgaben machen. Die Ausstellung ist derart umfangreich, dass sich die Ganzheit im Rahmen eines Besuches nur schwer erleben lässt. Daher sollten Sie im Vorfeld die Themengebiete auswählen, die Sie besonders interessieren. Dazu bietet sich die gleichlautende Internetseite der Ausstellung an.  Nach der Besichtigung Ihrer Favoriten vor Ort entscheiden Sie einfach spontan welche Gebiete Sie außerdem ansehen möchten. Die Ausstellung ist nicht zu vergleichen mit den Ihnen vielleicht bekannten Schlossbesichtigungen, während derer Sie von Objekt zu Objekt lustwandeln und sich an der Pracht der Räume und des antiken Interieurs erfreuen. Nein, hier ist intellektueller Einsatz gefragt und ein historisches Grundwissen über das 18. Jahrhundert ist von Vorteil. Damit sind Sie gut vorbereitet, um in die charakterlichen Tiefen Friedrich II. einzutauchen.

Seine königliche Hoheit lässt bitten!

Marmorsaal ©SPSG, Foto: Hans Bach

Das Besondere ist die Tatsache, dass fast das gesamte Neue Palais (72 Säle) für die Besucher zugänglich ist. Somit werden Sie auch  Räume entdecken, die ihrer Restaurierung noch harren und üblicherweise für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Sie können sich innerhalb des Schlosses fast uneingeschränkt bewegen und Ihren Weg frei wählen. Bleiben Sie nur strikt auf den maulbeerfarbenen Pfaden und öffnen Sie nur Türen mit einer grünen Papierrosette an Knauf. Zur Auswahl stehen 12 Themengebiete, davon führt ein Thema durch den Schlosspark. Geführt werden Sie durch einen Audioguide, der Ihnen in jedem Raum interessante Informationen und Hinweise zum Gesamtkontext der Räume und Exponate bietet. Im Begleitheft finden Sie zu jedem Ausstellungsraum die passende Nummer für den Audioguide sowie interessante Hintergrundinformationen zu jedem einzelnen Exponat. Die Nutzung beide Begleiter ist im Ticketpreis enthalten und stehen Ihnen auch  für das Gartenthema zur Verfügung.

Die königlichen Top 3

Hier sind unsere Top 3 der Themengebiete, die Sie auf keinen Fall auslassen sollten

Königsbilder
Im Marmorsaal des Obergeschosses finden Sie eine beeindruckende Sammlung von Portraits und Darstellungen des Königs, die während seiner Lebenszeit entstanden sind. Die Abbildungen reichen von offiziellen Portraits über Karikaturen bis zum Abguss der Totenmaske. Entdecken Sie, wie Markenbildung und Anheizen der Nachfrage durch Verknappung schon im 18. Jahrhundert funktionierten.

Tagesgeschäft

Königliche Tabatière

©Paris, Musée de Louvre, Départment des Objets, d`Art. Foto: Martine Beck-Coppola

In der Wohnung, die Friedrich im Neuen Palais bewohnte, finden Sie persönliche Dinge aus seinem Privatbesitz. So gehören einige Schnupftabakdosen aus seiner umfangreichen Sammlung ebenso dazu wie seine Flöte und sein Notenpult. Der strikt durchgeplante Tagesablauf des Königs wird in den 10 Räumen für Sie erlebbar gemacht. Die Einrichtung ist zum Großteil noch authentisch und ermöglicht überraschende Einsichten zu seinen Vorlieben und seinem Alltag.

Verhältnisse
Direkt neben der Königswohnung können Sie die wichtigsten Wegbegleiter und Vertrauten seines Lebens näher kennenlernen. Von Einigen hat er sich vor Ablauf der Zeit abgewendet, Andere hat die Zeit ihm genommen.  Gegen Ende seines Lebens zog er sich menschlich mehr und mehr zurück und bevorzugte die Gesellschaft seiner Hunde. Sehr interessante Exponate verdeutlichen den Stellenwert bedeutender Persönlichkeiten seiner Zeit für den Menschen Friedrich.

Da die Ausstellung nur bis zum 28. Oktober 2012 zu sehen sein wird, sollten Sie sich beeilen! Eine Verlängerung wird es wohl nicht geben, da einige der Exponate internationale Leihgaben sind, die an ihrem angestammten Platz zurückerwartet werden. Das Neue Palais wird über die Wintermonate geschlossen, die Ausstellung wird rückgebaut und  umfangreiche Sanierungsarbeiten im Rahmen des Masterplanes  schließen sich an. Erst im Frühjahr 2013 wird das etablierte Führungsprogramm im neuen Palais wieder angeboten.

Quellen:
www.spsg.de
www.friederisiko.de

Unsere Königin-Luise-Sommertour

Aktivitäten, Beitragsserie, Berlin, Geschichte, Kultur

Wie Sie sicher wissen, ist Königin Luise die Namenspatronin unseres Hotels am Kurfürstendamm. Aber Hand aufs Herz; was wissen Sie darüber hinaus über sie?

Schloss Paretz

Schloss Paretz ©SPSG, Foto: Michael Lueder

Gehen Sie mit uns auf Spurensuche in den Schlössern, Parks und Gärten in Berlin und Brandenburg. Wir stellen Ihnen die Orte vor, an denen sich Königin Luise Zeit Ihres Lebens aufgehalten hat. Einige zählten zu den Lieblingsorten der Königin. Andere entstanden erst nach Ihrem früheren Tod und halten die Erinnerung an Sie bis heute lebendig.

Schloss Charlottenburg

Schloss Charlottenburg Berlin ©SPSG, Foto: Hans Bach

In regelmäßigen Abständen werden wir Ihnen an dieser Stelle Touren und Orte vorstellen, die für den Geschichtsinteressierten ebenso interessant sind, wie für den Ausflügler. Entdecken Sie für sich neue Ausflugsziele oder lernen Sie bekannte Orte unter einem neuen Aspekt kennen.

Folgen Sie uns also auf den Etappen unserer Königin-Luise-Sommertour!

Die Pfaueninsel
Die Luiseninsel im Tiergarten
Schloss Charlottenburg