Hier erfahren Sie alle Neuigkeiten rund um unser Hotel in Berlin.

Der Kurfürstendamm von gestern bis heute

Allgemein, Berlin, Geschichte, Louisa´s Place

Ich hab so Heimweh nach dem Kurfürstendamm,
hab so Sehnsucht nach meinem Berlin! …
Berliner Tempo, Betrieb und Tamtam!
Hätt ich auch wo ´ne Wohnung, und wär sie noch so neu,
Ich bleib Berlin, meiner alten Liebe treu! …

(Hildegard Knef/Friedrich Holländer)

Der 3,5 Kilometer lange Kurfürstendamm beginnt am Breitscheidplatz an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und führt nach Westen bis zum Rathenauplatz, wo die Villenviertel im Grunewald beginnen.

Als im Jahre 1542 das Jagdschloss Grunewald erbaut wurde, entstand als Verbindung zwischen dem Berliner Stadtschloss und dem Jagdschloss ein Weg durch das sumpfige Gelände. Auf ihm begaben sich die Kurfürsten und später die preußischen Könige zu den Jagden in den Grunewald. Wurde der eher ländliche Weg vor allem für Ausritte des kaiserlichen Hofs und von Kanzler Bismarck genutzt, erfolgte später der Ausbau auf Betreiben von Bismarck selbst. Nach Gründung der Kurfürstendamm-Gesellschaft im Jahre 1882 konnte der Ausbau der Strasse und der Villenkolonie im Grunewald beginnen. Um 1900 begann eine rege Bautätigkeit, die den Kurfürstendamm zur beliebten Prachtstrasse werden ließ, deren Strassenbahnanbindung vom Stadtzentrum in Mitte direkt zu den stark frequentierten Ausflugslokalen in Halensee führte.

KurfürstendammNach den Kriegsauswirkungen des 2. Weltkrieges begann das Leben erstaunlich schnell wieder an der beliebten Flaniermeile Fuss zu fassen. Alles war zwar noch improvisiert, aber bereits im Sommer 1945 konnte man schon wieder Filme sehen, Bäume dienten als Litfasssäulen, in Ruinen wurden Kunstgalerien und Kellertheater eröffnet, es gab wieder eine freie Presse, der Schwarzmarkt blühte und man saß im Café Kranzler. Mit den Internationalen Filmfestspielen im Sommer 1947 fing der Boulevard wieder richtig an zu leben. Nach der Teilung Berlins entwickelte sich der westliche Teil Berlins, die Kurfürstendammgegend, zur neuen Innenstadt und fungierte als östlichster Punkt der freien Konsumwelt und des Wirtschaftswunders.

KurfürstendammNach der Wiedervereinigung nahm die Bedeutung des Ku´damms zunächst ab. Der Focus von Berlinern und Besuchern richtete sich zunächst auf das historische Zentrum Berlins und die Vielzahl an modernen Veränderungen. Kinos und altgediente Cafés und Restaurants schlossen, Bühnen kämpften ums Überleben. Doch in den letzten Jahren folgte dann die Rückbesinnung. Ein Aufschwung inklusive Imagewechsel setzte ein. Eine rege Bautätigkeit schuf neue Anziehungspunkte in der City West. So entstanden das neue Kranzler Eck und das Zoo-Fenster. Das KaDeWe wurde runderneuert ebenso wie die Gedächtniskirche. Der Zoopalast wurde aus seinem Dornröschenschlaf erweckt und wird im Berlinaleprogramm wieder seinen festen Platz einnehmen. Das Bikini Berlin hat sich als neues Shopping-Erlebnis etabliert und das Upper West befindet sich im Bau und wird vorraussichtlich Anfang 2017 fertiggestellt.
Die Amüsiermeile der 20iger Jahre hat sich heute zu einem belebten Shopping- und Flanierboulevard gewandelt. Rund um den Breitscheidplatz dominieren Dependancen bekannter Globalplayer das Strassenbild, die ruhigen Seitenstrassen und der westliche Teil haben sich zur noblen Einkaufsmeile mit Boutiquen, Galerien und hochkarätigen Restaurants entwickelt. Unser Hotel am Kurfürstendamm liegt heute im schönsten Teil der Flaniermeile. Es wird umrahmt von zahlreichen edlen Boutiquen, Juwelieren und Flagship Stores der berühmtesten internationalen Modelabels.

Ausdruck des neuen Selbstbewusstseins der City West war auch das 125. Jubiläum des Kurfürstendamms. Mit vielen Veranstaltungen wurde 2011 das 125-jährige Bestehen gefeiert. Seitdem finden eine Reihe von attraktiven Veranstaltungren statt.
Oldtimerfreunde können einmal im Jahr im Rahmen der CLASSSIC DAYS BERLIN ihre klassischen Automobile auf dem für Sie gesperrten Kudamm bestaunen lassen. Die CityNacht im Juli lockt inzwischen tausende Lauffreunde auf den Kurfürstendamm ebenso wie der Berlin Marathon im September.

Quelle: Wikipedia.org

City Nacht in der City West

Berlin, Louisa´s Place, Veranstaltung

Wenn Sie den Kurfürstendamm kennen, dann wissen Sie wie belebt und pulsierend er sich tagtäglich zeigt. Wenn Sie den Boulevard direkt vor unserer Haustür einmal ganz anders erleben wollen, dann merken Sie sich den 25. Juli 2015 vor! Für den Verkehr gesperrt, haben ausschließlich Skater, Läufer, Power Walker und Rollstuhlfahrer freie Bahn. Start und Ziel ist an der Gedächtniskirche.

Die Teilnehmer haben 2 Strecken zur Auswahl:
1. Die 5 Kilometer Strecke führt von der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche den Kurfürstendamm entlang bis zur Joachim-Friedrich Straße. Dort ist der Wendepunkt und es geht auf der selben Strecke zurück ins Ziel. Direkt gegenüber vom Louisa´s Place befindet sich ein Versorgungspunkt für die Läufer. Sie sitzen bei uns also in der ersten Reihe.

2. Die 10 Kilometer Strecke führt ebenfalls von der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche bis zur Höhe der Schaubühne, danach zur Kanstraße und zum Savignyplatz, um dann nocheinmal der 5-km-Strecke zu folgen.

City Nacht Kurfuerstendamm

copyright by Harald Ottke, Camera4

Der Abend startet mit den Skatern. Um 19.10 Uhr gehen sie auf die 10 km- Strecke.
Ab 19.50 Uhr gehen dann die Läufer und Walker für die 5km an den Start. Mit Einbruch der Nacht um 20.30 Uhr starten Läufer, Walker und Rollstuhlfahrer für 10km in den lauen Sommerabend.

Rund 50.000 Zuschauer werden die fast 9000 Teilnehmer wieder an der Strecke anfeuern. Für gute Laune sorgen 5 Samba Bands direkt an der Strecke. Sie motivieren nicht nur die Läufer sondern unterhalten auch die Zuschauer. Zusätzlich gibt es nach den Zieleinläufen ein Bühnenprogramm auf dem Breitscheidplatz zwischen Gedächtniskirche und Europa Center. Diverse Stände mit gastronomischem Angebot verkürzen die Wartezeit auf die Siegerehrung. Die Kombination von Sport-Event und Volksfeststimmung wird für einen unterhaltsamen und kurzweiligen Sommerabend sorgen.

Straßensperrung
Bitte beachten Sie an diesem Abend die Vollsperrung der Rennhstrecke für den Auto- und Busverkehr. Nutzen Sie die U-Bahn mit der Station U Adenauerplatz oder die S-Bahn mit dem Bahnhof S Charlottenburg.

Quelle: http://www.vattenfall-berliner-citynacht.de/

Fashion Week Berlin

Allgemein, Berlin, Louisa´s Place, Messe

 

BreadandButter

©www.breadandbutter.com

Zweimal, im Winter und im Sommer, findet in Berlin jährlich die Fashion Week statt. Hier treffen sich alle, die auf internationalem Niveau mit Mode und Lifestyle zu tun hat. Und das sind mehr als man denkt. Neben dem gemeinhin Modeinteressierten sind das vor allem Trendscouts, Markenvertreter, Einkäufer und Designer aber auch Produzenten, Fachbesucher aus dem Branchenumfeld und Medienvertreter. Sie alle informieren sich über die aktuellen Trends und Kollektionen.

Es gibt mehrere bedeutende Veranstaltungen, die sich unter dem Begriff Fashion Week verbergen:

Mercedes-Benz Fashion Week vom 07. – 10. Juli 2015
Straße des 17. Juni und am Brandenburger Tor

Bread & Butter vom 07. – 09. Juli 2015
Gebäude des ehemaligen Flughafen Tempelhof

PREMIUM Exhibitions vom 08. – 10. Juli 2015
STATION-Berlin, ehemaliger Postgüterbahnhof am Gleisdreieck

Panorama vom 07. – 09. Juli 2015
ExpoCenter City auf dem Messegelände

Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren Trade Shows, die beitragen,
das Berlin Anfang Juli zum Hotspot der internationalen Fashion Community wird. Dazu zählen:

Bread andButter

©www.breadandbutter.com

SHOW & ORDER vom 07. – 09. Juli 2015
Kraftwerk Mitte

BRIGHT vom 08. – 10. Juli 2015
ARENA Berlin

SEEK am 08. Juli 2015
ARENA Berlin

curvy is sexy vom 07. – 09. Juli 2015
Großen Orangerie im Schloss Charlottenburg

GREENshowroom  &
Ethical Fashion Show vom 08. – 10. Juli 2015
Postbahnhof

Lavera Showfloor am 09. Juli 2015
EWerk Mitte

Begleitet wird die Fashion Week von vielen Side Events, Parties und fashion shows. Und nicht zuletzt hat sich auch die Clubszene auf diese Woche eingestellt. Jede Menge public und private Parties locken  Nachtschwärmer an.

Quelle:
www.fashion-week-berlin.com

Lange Nacht der Wissenschaften am 13. Juni 2015

Aktivitäten, Allgemein, Berlin, Familie, Veranstaltung
Fossil Schnecke

Fossil ©-J.O.Evers

Die klügste Nacht des Jahres – Mit diesem Slogan wirbt die Lange Nacht der Wissenschaften schon seit Jahren. Und in der Tat hat die Anzahl der Wissenschaftseinrichtungen, die in diesem Jahr teilnehmen mit 77 einen neuen Rekord erreicht. Labore, Institute, Forschungsanstalten, wissenschaftliche Gesellschaften, Hochschulen und Verbände in Berlin und Potsdam öffnen ihre Türen, gewähren Einblick in ihre Forschungsarbeit und stellen Ihre Einrichtungen mit informativen und unterhaltsamen Veranstaltungen der Öffentlichkeit vor.

Die Wissenschaftler haben ein vielseitiges Programm für Ihre wissenshungrigen Besucher vorbereitet. Neben den zu erwartenden Disziplinen wie Astronomie, klassische Naturwissenschaften, Architektur, Informatik, oder Solarenergie werden auch Bereich angeboten, die auf den ersten Blick wenig mit Wissenschaft zu tun haben. So gibt es auch Interessantes zu den Themen Haushalt und Alltag, Sport und Bewegung, Fotografie und Theologie zu entdecken. Bei über 100 Themengebieten hat der Besucher die Qual der Wahl. Auch die Angebote sind so vielfältig wie die Wissenschaftswelt: spannende Experimente, Mitmachprogramme für alle Altergruppen, Vorführungen, Ausstellungen und vieles mehr. Da scheint die Lange Nacht fast zu kurz zu sein.

22 Buslinien verbinden die überwiegende Anzahl der teilnehmenden Standorte. Die Taktzeiten variieren je nach Route zwischen 8 und 30 Minuten. Die Nutzung der Shuttle-Busse sowie aller öffentlichen Verkehrsmittel ist mit dem Erwerb eines Lange-Nacht-Tickets inklusive.

Datum:                13. Juni 2015
Uhrzeit:               17.00 Uhr bis 24.00 Uhr
Tickets:                € 14,00 Erwachsene / € 09,00 ermäßigt / € 27,00 Familienticket

Die Tickets sind ab dem 28. Mai 2015 überall dort erhältlich, wo es auch Tickets für den öffentlichen Nahverkehr gibt, also in allen Verkaufsstellen der DB und S-Bahn sowie der BVG und allen Fahrkartenautomaten.  Auch alle Theaterkassen und Touristeninformationen sind an den Vorverkauf angeschlossen.
Eine Online-Bestellung der Tickets ist bis  zum 10. Juni 2015 im Online-Ticketshop der Langen Nacht möglich.
Für Kurzentschlossene werden an vielen teilnehmenden Standorten am 13. Juni 2015 Abendkassen eingerichtet.

Quelle: http://www.langenachtderwissenschaften.de/

 

 

Berlin von janz oben

Aktivitäten, Berlin, Kultur

Viele Hauptstadtgäste sind immer wieder über die Grösse und Ausdehnung der Stadt erstaunt, und das zu Recht. Ist doch Berlin die flächengrösste Stadt Deutschlands. Da verliert man schnell mal den Überblick. Ein Mehr an Orientierung versprechen die zahlreichen Türme und Aussichtspunkte, die sich verteilt auf das gesamte Stadtgebiet anbieten. Unterschiedliche Ausblicke eröffnen noch unbekannte Entdeckungsmöglichkeiten in den Berliner Stadtbezirken. Jeder Turm und jedes Bauwerk erzählt ganz nebenbei aus der neueren oder älteren Geschichte der Stadt.
Ein Best-Off der bekanntesten Aussichtspunkte haben wir hier zusammengestellt:

Der höchste und bekannteste Turm ist der Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz. Er ist das Wahrzeichen der Stadt und bietet die weitreichendste Aussicht über die gesamte Stadt.
Höhe:  368 m (Aussichtsplattform auf 207 m)
Baujahr: 1969
Aufzug vorhanden

Wenn man vom Fernsehturm auf das Panorama Berlins schaut, fehlt jedoch etwas Wichtiges: natürlich der Fernsehturm! Daher ist die nächstgelegene Alternative die Aussichtsplattform des Park Inn Hotel. Dort ist das Panorama komplett und man kann sich die Berliner Luft um die Nase wehen lassen.
Höhe: 150 m (Aussichtsplattform auf 125 m)
Baujahr: 1970
Aufzug vorhanden

Auch der Potsdamer Platz hat seinen Aussichtspunkt. Vom Kollhoff-Tower hat man nicht nur einen herrlichen Blick auf die Architektur des Potsdamer Platzes sondern auch einen Rundblick auf die City-Ost, den Tiergarten und die City-West.
Höhe: 101 m
Baujahr: 1999
Aufzug vorhanden

Inmitten des Tiergartens auf dem Grossen Stern befindet sich die Siegessäule. 285 Stufen müssen über eine Wendeltreppe im Inneren der Säule bis zur Aussichtsplattform zu Füssen der Viktoria erklommen werden. Von dem kleinen Rundlauf aus hat man einen guten Überblick über den Tiergarten.
Höhe: ca. 66 m (Aussichtsplattform auf ca. 50 m)
Baujahr: 1873
kein Aufzug

Funkturm

Funkturm Berlin

In der City-West ist die erste Wahl natürlich der Funkturm auf dem Berliner Messegelände. Neben dem urbanen Umfeld mit Messehallen und ICC und der Skyline der City-West hat man auch gleich den Grunewald fest im Blick.
Höhe: ca. 146 m (Aussichtsplattform auf ca. 124 m)
Baujahr: 1926
Aufzug vorhanden

 

 

Weniger bekannt ist der Glockenturm am Olympiastadion. Der Blick erstreckt sich weit über das Olympiaparkgelände hinaus einerseits über das ICC zur City West und andererseits ins grüne Umland bis nach Potsdam und Spandau.
Höhe: ca.77 m
Wiederaufbau: 1962
Aufzug vorhanden

Der historischte Turm ist zweifelsohne der Grunewaldturm. Direkt an der Havel auf dem Karlsberg erbaut, müssen 204 Stufen erklommen werden, bis sich der Blick auf die waldreiche Havellandschaft des westlichsten Endes Berlins öffnet. Bei schönem Wetter reicht die Sicht bis zur Silhouette Potsdams.
Höhe: 55 m (Aussichtsplattform auf 36 m)
Baujahr: 1899
Kein Aufzug vorhanden

Ganz im Südosten der Stadt in der Nähe des Müggelsees steht der Müggelturm. Hat man die 88m des kleinen Müggelbergs erklommen, trennen den Kletterwilligen noch 126 Stufen bis zur Spitze des Turmes. Weit schweift der Blick über die Wald- und Seenlandschaft östlich der Hauptstadt. Das westlich gelegene Stadtzentrum erscheint weit entfernt. Nirgends lässt sich die Ausdehnung Berlins so erkennen wie hier.
Höhe: ca. 29 m
Baujahr: 1961
Kein Aufzug

 

 

Quelle: www.wikipedia.de

Ostern – der Start in den Berliner Frühling

Angebote, Louisa´s Place

Wenn die Sonnenstrahlen bereits ganz angenehm wärmen und die Natur langsam zu neuem Leben erwacht, dann muss es Osterzeit sein. Ostern ist die Zeit des Jahres in der man die Wintermüdigkeit abschüttelt und mit neuer Kraft ins Frühjahr startet. Wie wäre es mit einem frühlingshaften Frischekick? Wir bieten Ihnen am Osterwochenende 03. April bis 06. April 2015 ein Wellnessangebot für wintermüde Haut.

Oster-Zauber Für Gesicht und Hände

Oster WellnessErfrischen Sie Ihre Sinne mit einem Energiecocktail aus dem frischen Duft der Gurke und fruchtigen Orangen. Unsere Gesichtsmassage und die kühlend-erfrischende Tuch-Maske mit den wohltuenden Wirkstoffen Vitamin E und Hamamelis versorgt Ihre Haut mit Feuchtigkeit. Eine angenehme Creme-Maske für Ihre Hände und eine anregenden Handmassage tut gestressten Händen gut. Nach einer abschließenden Make-up Auffrischung sind Sie bereit für den Osterspaziergang entlang des Kurfürstendamms.
Eine für Sie individuell bereitete Tagespflege nehmen Sie als Osterüberraschung mit nach Hause.

60 Minuten     € 89,00 pro Person

Lustiges Oster-Aqua-Workout am Ostermontag 06. April 2015

PoolSichern Sie sich freie Plätze für unser exklusives Aqua Training! Ein halbstündiges Power-Training in unserem Hotelpool setzt neue Energien frei. Bei fachkundiger Anleitung kommt auch der Spaß nicht zu kurz. Zur Lockerung der beanspruchten Muskulatur bieten wir Ihnen im Anschluß eine 10 minütige Gesichts- und Nackenmassage an. Ein frisch zubereiteter Vitamin-Smoothie sorgt für die Erfrischung danach.

Uhrzeit: 08.00 Uhr – 08.30 Uhr und 09.00 Uhr – 09.30 Uhr

30 Minuten   € 45,00 pro Person

Wir freuen uns über Ihre Reservierung unter 030 63 10 30 oder info@louisas-place.de.

Louisa´s Place – ein Hotelname mit Persönlichkeit

Berlin, Geschichte, Louisa´s Place

Ein Hotel braucht einen Namen

Logo Louisa KopfMehr 10 Jahren gehört unser Louisa´s Place zur Berliner Hotellandschaft und zum Kurfürstendamm dazu. Dennoch fragen uns viele Gäste und Partner wer denn Louisa sei und welche Bedeutung hinter dem Namen Louisa´s Place stecke. Grund genug für uns, um an dieser Stelle allen interessierten Lesern Aufschluss zu bieten.
Schon sehr früh in der konzeptionellen Planung war klar, dass Bezeichnungen wie Hotel, Residenz oder Aparthotel auf dem Berliner Hotelmarkt bereits stark vertreten waren. Die Charakterisierung des Hauses als Alternative zu bestehenden Standardhotels wurde durch diese gängigen Begrifflichkeiten nicht deutlich genug ausgedrückt. Uns wurde klar, dass das Konzept des individuellen und herzlichen Services auf hohem Gastgeberniveau durch eine klassische Namensgebung nicht erfasst werden würde. Darüber hinaus würde der Anspruch eines „Zuhauses auf Reisen“ durch die bis dahin geläufigen Hotelbezeichnungen nicht erkennbar werden. Was galt es zu tun?
Der grundlegende Ansatz war, dass Menschen Herzlichkeit und Wärme ganz allgemein sowie Gastgebereigenschaften wie: jemanden willkommen heißen oder jemanden umsorgen eher mit einer weiblichen Person in Verbindung bringen. Ein Bezug zur Stadt Berlin bot sich ebenfalls an. Aus diesem Grundgedanken resultierte die Suche nach einer geeigneten Namenspatronin. Die Nachforschung gestaltete sich recht schnell, denn eine der populärsten Persönlichkeiten der Berliner Geschichte ist Königin Luise von Preußen.

Eine Königin zwischen Tradition und Aufbruch

Königin Luise wurde 1776 als Prinzessin Luise von Mecklenburg-Strelitz geboren. 1793 heiratete sie den preußischen Kronprinzen, den späteren König Friedrich Wilhelm III. Die Ehe galt als besonders harmonisch. Das Königspaar hatte 10 Kinder darunter den späteren König Friedrich Wilhelm IV. und den ersten deutschen Kaiser Wilhelm I. Sie stand ihrem Mann, ungewöhnlich für ihre Zeit, auch in politischen Fragen beratend zur Seite. Nach dem Sieg der napoleonischen Truppen über Preußen floh die königliche Familie nach Ostpreußen, wo Luise 1807 persönlich mit Napoleon über die Friedensbedingungen und die Rückgabe Preußens verhandelte. Sie starb früh und unerwartet 1810 mit nur 34 Jahren.
Luise galt als außerordentlich anmutig, charmant und strahlte eine außergewöhnliche Natürlichkeit aus, die in aristokratischen Kreisen bis dahin unbekannt war. Mit ihrer optimistischen Art vermochte Sie nicht unwesentlich Einfluss auf Ihren introvertierten und entschlussschwachen König auszuüben. Gleichzeitig füllte sie die Rolle einer liebevollen Mutter aus und wurde auch Dank ihrer Volksnähe zum Vorbild für das aufstrebende Bürgertum Ihrer Zeit. Zudem war es auch die Herzlichkeit und die Nahbarkeit von Königin Luise, die ihr bis heute tiefe Sympathie und Verehrung entgegenbringt.
Eben dieses Naturell macht Königin Luise zur idealen Namensgeberin für unser Louisa´s Place. Ihr überliefertes Wesen dient unseren Mitarbeitern als geschichtliche Motivation, Gäste unseres Hotels ohne aufgesetzte Höflichkeit und fern uniformierten Standards natürlich, fröhlich und herzlich zu betreuen. Stellvertretend hat Prinzessin Edelgard von Preußen seit der Eröffnung die Patenschaft für das Haus übernommen. Um der Weltoffenheit des Hotels und dem internationalen Parkett Berlins Rechnung zu tragen, entschieden wir uns für die internationalisierte Schreibvariante. Schließlich wurde auch Luise von Preussen zu ihrer Zeit Louise oder Louisa genannt.

Die Namensgebung

HotelEingang Louisa´s PlaceNun galt es eine Hotelbezeichnung in Kombination mit Louisa zu finden. Wir gelangten bald zu der Bezeichnung Place. Das englische Wort umschreibt Begriffe wie Gebäude, Haus oder Wohnung in allgemeiner Form. Durch die Verwendung der Bezeichnung Place wird einerseits die Gebäudenutzung als Unterkunftsmöglichkeit ausgedrückt. Gleichzeitig lässt die Benennung die gewollte inhaltliche Interpretationsfreiheit, die sich für unsere Gäste aus aller Welt widerspiegeln soll.
Und so begrüßen wir seit 2003 Gäste im Louisa´s Place in Berlin.

Quelle: Preussen.de

TripAdvisor hat Travellers´Choice Award 2015 an das Hotel Louisa´s Place vergeben

Allgemein, Auszeichnungen, Bewertungen, Louisa´s Place, Neuigkeiten

TripAdvisor® hat in der vergangenen Woche zum dreizehnten Mal die Gewinner der Travellers‘ Choice Awards vergeben. Neben Awards für Reiseziele, Restaurants Strände, Sehenswürdigkeiten und noch viele mehr werden die begehrten Platzierungen auch für Hotels vergeben.

Die Auszeichnungen werden weltweit an die besten Hotels in folgenden Kategorien vergeben:
Top-Hotels
Luxus
Schnäppchen
Romantik
Familie
Kleine Hotels
Hostels und Pensionen
Service

Das Besondere an diesem Award ist, dass die Ermittlung der Gewinnerhotels auf den Millionen von Bewertungen und Meinungen beruht, die Sie als Gäste und Reisende auf der Webseite von Tripadvisor hinterlassen haben. Damit basiert das Ergebnis unmittelbar auf der Beurteilung derjenigen, die am besten wissen, wie gut ein Hotel wirklich ist – Ihnen den Gästen.

In diesem Jahr haben Sie uns in der Kategorie Luxus unter die Top 25 in Deutschland gewertet.


Tripadvisor Award für Louisa´s PlacePlatz 18 in der Kategorie Luxus    

Über diese Auszeichnungen freuen wir uns sehr, denn das Ergebnis zeigt uns, dass unser Konzept des individuellen und natürlichen Services auf höchstem Niveau von Ihnen geschätzt wird. Wir werden uns auch in diesem Jahr um Ihr Wohlbefinden kümmern, so dass Ihr Berlinaufenthalt zu einer Ihrer bleibenden Reiseerinnerungen werden wird.

Travellers´ Choice Award 2015 für die Hauptstadt Berlin

Dass Berlin als Destination immer eine Reise wert ist, hat sich inzwischen bis in den hintersten Winkel der Erde herumgesprochen. Dementsprechend hat auch Berlin als Reiseziel einige der begehrten Awards für seine Sehenswürdigkeiten erhalten. Hier wird die Listung in einer Deutschland Top 10 Auswahl für Wahrzeichen, Museen, Vergnügungsparks und Zoos ausgegeben.

 In der Kategorie Wahrzeichen belegt Berlin gleich die Hälfte aller Platzierungen:

Tripadvisor Award Wahrzeichen Berlin

 

 

 

 

 

 

 

In der Kategorie Museen belegt Berlin 4 Platzierungen:

Tripadvisor Award Musseen Berlin

 

 

 

 

 

In der Kategorie Zoos sind beide Hauptstadtzoos unter den deutschen Top 10:

Tripadvisor Award Berliner Zoos

 

 

 

 

 

 

Quelle: tripadvisor.de

Der Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche startet in den Advent

Aktivitäten, Angebote, Berlin, Familie
Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche

Der Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche

 

Auf einen ordentlichen Weihnachtsmarkt gehört auch ein ordentlicher Weihnachtsbaum, der zur Aufhellung der Gemüter beiträgt. Nun war dieses Unterfangen auf dem Breitscheidplatz in der Vergangenheit ein eher Schwieriges und das abgeklärte Gemüt des Berliners, der in der Hauptstadt so Einiges erlebt, wurde auf eine harte Probe gestellt.
Entweder war der Baum zu klein, zu krumm oder anderweitig missgestaltet, ging schon vor dem Errichten zu Bruch oder wurde mehrmals mit krimineller Energie seiner Spitze beraubt. Der Berliner war amüsiert!
2010 beschritt man auch aufgrund Platzmangels durch die Rekonstruktionsarbeiten an der Gedächtniskirche neue Wege und errichtete eine Installation aus Stoffbahnen mit Weihnachtsschmuck und Beleuchtung. Der Berliner war irritiert.
2011 folgte die Baumskulptur mit künstlerischem Anspruch und kritischer Botschaft an die Konsumgesellschaft. Der Berliner war außer sich!
Solcherart geläutert, besann man sich 2012 auf die traditionelle Weihnachtskultur und entschied sich wieder für einen echten Baum. Der wollte sich jedoch nicht im Boden versenken lassen. Für den eiligst gefertigten Ständer musste der Baum diverse Meter lassen.

Aber all das ist nun Schnee von gestern. Im vergangenen Jahr hatte der Weihnachtsmarkt einen Baum, der seiner würdig ist. 27m hoch war die Tanne! Die Größte, die je dort stand.

Auch in diesem Jahr wird zum Beginn der Weihnachtsmarktsaison am 24. November 2014 wieder eine Tanne erstrahlen. Sie weist Berlinern und Besuchern bis zum 04. Januar 2015 den Weg zu Glühwein, Bratwurst und Zuckerwerk.
Da der erste Glühwein des Jahres stets etwas Besonderes ist, laden wir Sie dazu mit einem Gutschein herzlich ein. Erledigen Sie Ihre Weihnachtseinkäufe und lassen Sie den Tag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz ausklingen.
Hier geht es zu unserem Weihnachtsangebot .
Weit mehr als 100 Stände rund um die Gedächtniskirche bieten neben Kulinarischem auch Kunsthandwerk an. Darunter Weihnachtsschmuck, Dekorationsideen, Spielzeug und Geschenke. Auch der Weihnachtsmann schaut ab und zu nach dem Rechten.

ÖffnungszeitenGutschein für einen Gluehwein

Sonntag bis Donnerstag: 11.00 – 21.00 Uhr,
Freitag bis Samstag:  11.00 – 22.00 Uhr Uhr
24.12.2014: 11.00 – 14.00 Uhr
25. & 26.12 2014: 13.00 – 21.00 Uhr
31.12.2014: 11.00 – 02.00 Uhr
01.01.2015: 13.00 – 21.00 Uhr

Eintritt: frei

 

 

 

Quellen:
www.schaustellerverband-berlin.de/weihnachtsmarkt-berlin.html
www. tagesspiegel.de

Aussicht mit Blick in die Berliner Geschichte

Berlin, Louisa´s Place

Interessierte Gäste sprechen uns regelmäßig auf die Gestaltung der Glasbilder in unserem Treppenhaus und in den Etagenfluren an. Daher widmen wir den Lithophanien mit diesem Beitrag einmal besondere Aufmerksamkeit.
Neben der handgefertigten, mehrfarbigen Bleiverglasung ist die Verwendung von Porzellanbildern, den sogenannten Lithophanien, innerhalb der Verglasung eine gestalterische Besonderheit. Das Handwerk zur Herstellung von qualitativ hochwertigen Lithophanien basiert früher wie heute auf der ausschließlich manuellen Fertigung. Sie ist zeitaufwendig und eng mit dem Geschick und der Erfahrung des Handwerkers verbunden. Daher ist jedes Stück ein Unikat mit besonderem Wert. Lithophanien sind dünne gebrannte Porzellanplättchen mit eingearbeiteten bildlichen Darstellungen. Dabei wird das Material in mehreren Arbeitsgängen unterschiedlich stark abgetragen.

Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor

Effekt bei Gegenlicht

Auflicht

Effekt bei Auflicht

Durch die variierende Dicke des Porzellans entsteht unterschiedliche Transparenz. Diese Abstufung von Licht und Schatten in feinsten Nuancen lässt beim Betrachten des Bildes im Gegenlicht den Eindruck entstehen, man würde ein schwarz-weiss-Foto betrachten. Bei der Betrachtung mit Auflicht dagegen entsteht der Effekt eines Reliefs.

Die ersten Lithographien entstanden 1827 in Paris und erfreuten sich aufgrund des beschriebenen Effektes aber auch wegen ihrer Unvergänglichkeit und Wärmebeständigkeit schnell großer Beliebtheit. Sie fanden vielseitige dekorative Verwendung. Am beliebtesten waren Fensterhänger oder die Einarbeitung in Fenster. Aber auch den Innenraum schmückende Lichtschirme mit auswechselbaren Motivplatten waren während der Biedermeierzeit in Mode. Auch für jede Art von Lampen und Stövchen ließen sich die Plättchen verwenden. Besonders in Preußen entwickelte sich die Produktion von Portrait-Lithophanien berühmter Persönlichkeiten deren Detailgenauigkeit, die der von gemalten Portraits in nichts nachstand. Erst mit fortscheitender Entwicklung und Verbreitung der Fotografie ging das Zeitalter der handgefertigten Lithophanien zu Ende.

In wechselnder Wiederholung finden sich in unserem Treppenhaus und den Etagenfluren die folgenden Motive:

Berliner StadtschlossBerliner Stadtschloss
Die Ansicht zeigt das Stadtschloss nach 1850 vom Kupfergraben aus. Im 2. Weltkrieg stark beschädigt, ließ es die DDR-Führung 1950 sprengen und abtragen.

 

Schauspielhaus am GendarmenmarktKönigliche Schauspielhaus Berlin auf dem Gendarmenmarkt
Nach einer Entwurfszeichnung von Karl Friedrich Schinkel aus dem Jahre 1818. Im Jahre 1817 wurde der Vorgängerbau durch einen Brand zerstört. Nach den Plänen Schinkels wurde das neue Schauspielhaus 1821 eingeweiht.

 

Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor

Brandenburger Tor
Die Ansicht zeigt das Brandenburger Tor vom Pariser Platz aus. Nach einem Stich von JD/ Friedrich Christian Laurens/Dietrich aus dem Jahr 1815.

 

Standbild Friedric II.Reiterstandbild Friedrich des Großen
Die Grundsteinlegung des Monumentaldenkmales von Christian Daniel Rauch erfolgte 1840 zur 100. Jubiläum der Thronbesteigung Friedrichs II. Es steht auf dem Mittelstreifen auf der Strasse Unter den Linden.

 

Friedrich nach der SchlachtFriedrich II. nach der Schlacht von Kolin
Die Schlacht von Kolin (Böhmen) 1757 ging in die Geschichte ein, da Sie die erste Schlacht des Siebenjährigen Krieges war, die mit einer Niederlage für Preußen endete. Bis dato hatte sich die Preußische Armee einen Ruf der Unbesiegbarkeit erworben, der sich aus Disziplin, Gehorsamkeit und Drill begründete. Das Originalgemälde stammt von Julius Schrader, ca. 1876.

 

In der SchulePrügelstrafe in der Schule

 

Schlotfeger beim SchlachtfestSchlotfeger beim Schlachtfest

Quellen:
Wikipedia.org
http://www.konzerthaus.de/konzerthaus-berlin/geschichtehttp://www.preussenchronik.de/bild_jsp/key=bild_986.html
http://berliner-schloss.de/das-historische-schloss/baugeschichte/
http://de.wikipedia.org/wiki/Reiterstandbild_Friedrichs_des_Gro%C3%9Fen
http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Kolin
http://www.rundumsporzellan.de